Oli P.: So geht es ihm nach dem Tod seiner Mutter

·Lesedauer: 1 Min.
Oliver Petszokat credit:Bang Showbiz
Oliver Petszokat credit:Bang Showbiz

Oli P. hat über den Tod seiner Mutter gesprochen.

Der 43-Jährige hat ein wirklich schweres Jahr hinter sich. Nachdem bei seiner Frau bereits 2007 ein Hirntumor diagnostiziert worden war, wurde sie erst im vergangenen Jahr operiert. 13 Jahre lang lebte Pauline mit der Krankheit, schlussendlich war der Tumor jedoch in etwa so groß wie ein Golfball und beeinträchtigte ihr Bewegungszentrum sowie den Sehnerv. Dann, vor zwei Monaten, starb die Mutter des Moderators. Im Interview mit ‘Bunte‘ erklärte er jetzt, dass er oft an das Leben seiner Mutter denke, „das voller Liebe, Spaß, Freunde und Leidenschaft war.“

Auf der Beerdigung seien fast 60 Leute gewesen. Oli weiter: „Ich freue mich, dass sie so schöne 69 Jahre hatte, anstatt 90 Jahre voller Unzufriedenheit oder Leiden. Sie hat nie aufgegeben und war immer positiv.“ Und wie schafft er es selbst, so positiv zu bleiben? Oli dazu: „Jeder Mensch trauert anders. Ich bleibe positiv und das fühlt sich für mich gut an. Viel zu viele Menschen sprechen zu wenig über ihre Gefühle.“ Nach der OP seiner Frau hatte er im ‘Bunte‘-Interview erklärt: „Wir erleben eine stetige Aufwärtskurve und dafür sind wir dankbar und glücklich.“ Die Operation war mit einem nicht geringen Risiko verbunden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.