Legende geht bei Comeback unter

Legende geht bei Comeback unter
Legende geht bei Comeback unter

Der ewige Noriaki Kasai ist bei seinem Comeback im zweitklassigen Continental Cup chancenlos geblieben.

Die 50 Jahre alte Skisprung-Legende landete in der japanischen Heimat Sapporo mit einem Sprung auf 104,5 m nur auf Rang 37 unter 44 Teilnehmern und verpasste den zweiten Durchgang.

Für Kasai war es der erste Auftritt seit Dezember 2020 im Continental Cup. Anschließend war er noch an zwei Wochenenden im drittklassigen FIS-Cup gesprungen, zuletzt im März 2022. Sein letztes von bislang 569 Weltcupspringen hatte er im Februar 2020 ebenfalls in Sapporo absolviert.

Noriaki Kasai ist seit 1988 im Weltcup aktiv

David Siegel landete als einziger deutscher Starter auf Rang 14. Die übrigen fünf DSV-Adler kamen nicht zum Einsatz. Der Sieg ging an den Norweger Sondre Ringen.

Kasai hofft, sich in der 2. Liga einen Weltcup-Startplatz für das kommende Wochenende zu sichern, wenn Japan ebenfalls in Sapporo auch eine nationale Gruppe einsetzen darf. In dieser Form dürfte er aber keine Chance haben - auf der Okurayama-Schanze war er nur neuntbester der zehn Japaner.

Kasai - seit 1988 (!) im Weltcup aktiv und einst schon Konkurrent der Generation von Jens Weißflog und Dieter Thoma - hatte 2018 als erster Wintersportler zum achten Mal an Olympischen Spielen teilgenommen.