OKC-Stars stoppen Greek Freak

Superstar Giannis Antetokounmpo (m.) erzielte für die Milwaukee Bucks die meisten Punkte

Pleite für die Milwaukee Bucks und ihren griechischen Superstar Giannis Antetokounmpo.

Gegen die Oklahoma City Thunder unterlagen die Bucks mit 91:110. Auch eine Galavorstellung des "Greek Freak" reichte nicht zum Sieg. Antetokounmpo erzielte 28 Punkte. Außerdem konnte er acht Rebounds und drei Assists für sich verbuchen.

(DAZN zeigt die NBA live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Mit seiner starken Leistung stand er bei den Bucks allerdings nahezu alleine da. Kein weiterer Spieler des Teams aus Wisconsin punktete zweistellig.

OKC mannschaftlich geschlossen stark

Diese fehlende mannschaftliche Geschlossenheit machte im Spiel gegen OKC den Unterschied. Bei den Oklahoma City Thunder gelang gleich fünf Spielern eine zweistellige Punkteausbeute. 

Topscorer bei OKC war Superstar Paul George mit 20 Punkten. Rekord-Sammler Russell Westbrook fehlte zu seinem nächsten Triple-Double lediglich ein Assist. Ihm gelangen zwölf Punkte, zehn Rebounds und neun Assists. Auch Jerami Grant, Carmelo Anthony und Steven Adams zeigten eine hervorragende Vorstellung.

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

In den ersten drei Vierteln waren die Bucks das unterlegene Team. Eine starke Schluss-Offensive konnte am Spielausgang nichts mehr ändern. 

OKC-Headcoach Billy Donovan zeigte sich nach dem Spiel mit der Leistung seines Teams sehr zufrieden: "Wir haben den Ball heute richtig gut bewegt und hatten hochklassige Würfe."

Für die Milwaukee Bucks geht es im nächsten Spiel zu den Charlotte Hornets. Oklahoma muss bei den Boston Celtics antreten (Der Spielplan der NBA).

Rookie Ball mit nächstem Sieg

Für die Los Angeles Lakers gab es nach zwei Pleiten endlich den nächsten Sieg. Gegen die Detroit Pistons siegte das Team um Super-Rookie Lonzo Ball mit 113:93. Ball erzielte 13 Punkte gehörte aber nicht zu den Topscorern seines Teams. Julius Randle und Kyle Kuzma erzielten je 17 und 16 Punkte und trugen wesentlich zum Sieg der Lakers bei. 

Die Pistons, die im letzten Spiel noch gegen den Meister Golden State Warriors gewonnen hatten, zeigten dagegen keine gute Leistung. Reggie Jackson und Tobias Harris erzielten je 18 Punkte und waren die Topscorer ihres Teams.

Nach dem Spiel äußerte sich Pistons-Coach Stan Van Gundy zum Spiel seiner Mannschaft: "Es gab nichts was wir gut gemacht haben. Sie haben uns dominiert." Ganz anders war die Stimmung dagegen bei den Lakers. Forward Brandon Ingram zeigte sich nach dem Spiel zufrieden. "Diese Spielweise ist das, was wir in jedem Spiel zeigen wollen," sagte er.

Für die Pistons geht es im nächsten Spiel gegen die Milwaukee Bucks, die Lakers müssen bei den Portland Trail Blazers antreten.