Ohrfeige für "Bachelor" Daniel Völz – nun spricht Kandidatin Yeliz

Bild-Copyright: MG RTL D/Arya Shirazi

In der kommenden Folge von “Der Bachelor 2018” knallt es im wahrsten Sinne des Wortes! Eine Vorschau zeigt, wie Kandidatin Yeliz auf Junggeselle Daniel Völz zugeht und ihm eine schallende Ohrfeige verpasst. Das gab es noch nie in der Kuppelshow. Nun spricht die 24-Jährige über die Hintergründe für ihren Ausraster.

“Ich hätte auch gern die Faust genommen”, lässt “Bachelor 2018”-Kandidatin Yeliz in dem Einspieler nach der Backpfeifen-Szene wissen. Dabei begann der Trailer für die kommende Folge ziemlich vielversprechend: Daniel Völz und Yeliz küssen sich bei einem Einzeldate unter dem Sternenhimmel. Danach flogen offensichtlich die Fetzen. Die möglichen Gründe für den handgreiflichen Eklat deutete die attraktive Brünette nun im Interview mit “OKMag.de” an.


Anscheinend hatte “Bachelor” Daniel Völz keine rote Rose für Yeliz nach den romantischen Stunden. “Vielleicht hätte ich noch mehr Gas geben sollen, aber das bin ich halt nicht”, so die Hannoveranerin. “Ich finde es selber witzig, wie monoton ich manchmal rüberkomme.”

Vielleicht spielte aber auch der Zickenkrieg in der Ladys-Villa eine Rolle bei Yeliz’ Wutanfall. “Von der Charakterauswahl der Frauen ist es auf jeden Fall eine polarisierende Truppe. Du kannst halt nicht, wenn du dich mit jemandem nicht verstehst, einfach die Straßenseite wechseln”, fährt die “Bachelor”-Teilnehmerin fort. “Man hockt mit Charakteren, mit denen man in seinem normalen Umfeld niemals etwas zu tun hätte, 24/7 in einer Villa zusammen. Da ist es dann auch mal so, dass unschöne Dinge passieren und Reibungspunkte entstehen.”

Rückblickend auf die Ohrfeige kommt Yeliz zu einem selbstkritischen Fazit: “Einige Dinge hätten vielleicht anders laufen können. Und jeder weiß ja, was am Ende bei stiller Post alles rauskommen kann. Was man aber nicht vergessen darf: Niemand ist perfekt, muss man auch nicht sein. Wir sind alles nur Menschen mit unseren Stärken und Schwächen und Ecken und Kanten.”