Ohne Herrmann und Preuß: Biathletinnen laufen hinterher

·Lesedauer: 1 Min.
Ohne Herrmann und Preuß: Biathletinnen laufen hinterher
Ohne Herrmann und Preuß: Biathletinnen laufen hinterher

Die deutschen Biathletinnen haben in Abwesenheit der Hoffnungsträgerinnen Denise Herrmann und Franziska Preuß beim Weltcup in Annecy-Le Grand Bornand einen schwarzen Tag erwischt.

Vanessa Hinz lief im Massenstart über 12,5 km als beste Deutsche auf Rang 22, nach vier Strafrunden fehlten der Bayerin 2:15,4 Minuten auf Siegerin Elvira Öberg (Schweden). Vanessa Voigt (3 Strafrunden/+2:36,1 Minuten) landete bei ihrer Weltcuppremiere in diesem Wettbewerb auf Platz 24.

Herrmann hatte ihren Start am Morgen kurzfristig abgesagt. "Ich bin schon lange genug als Sportlerin aktiv, um zu wissen, dass man nur hundert Prozent gesund eine Spitzenleistung erbringen kann", schrieb die 32-Jährige bei Instagram. Preuß fehlte wie schon in den ersten beiden Rennen in Frankreich wegen ihrer Fußverletzung nach einem Treppensturz.

Die Schwedin Öberg legte trotz zwei Fehlern in 35:21,7 Minuten nach ihrem Premierensieg im Verfolger am Samstag gleich nach. Lokalmatadorin Julia Simon (2/+10,7) sicherte sich in einem packenden Vierkampf auf der Schlussrunde Rang zwei vor der Russin Kristina Restsowa (2/+12,1).

Nach dem Jahreswechsel geht es zu den beiden Heimweltcups. Für die Skijägerinnen ist das erste Rennen in 2022 am 7. Januar der Sprint von Oberhof.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.