Keine Handtasche: Meghan Markle bricht mit königlichem Stil-Protokoll

Kurz vor ihrer Hochzeit nehmen Meghan Markle und Prinz Harry fleißig öffentliche Termine wahr. Beim Besuch des Paares in Bath waren die Augen einmal mehr auf die ehemalige “Suits”-Darstellerin gerichtet, die einen ziemlich lässigen Auftritt hinlegte. Dabei fiel den Betrachtern vor allem eines ins Auge: Das royale Protokoll scheint der künftigen Adligen total egal zu sein.

Prinz Harry und Meghan Markle in Bath. (Bild-Copyright: Frank Augstein/ AP Photo)

Meghan Markle ist auf dem besten Wege, die neue Stilikone des britischen Königshauses zu werden. Dass sie bei den Royals für frischen Wind sorgen wird, beweist ihr jüngster Auftritt in Bath. An der Seite ihres Verlobten Prinz Harry besuchte die 36-Jährige Athleten des britischen Teams, die sich für die “Invictus Games 2018” qualifizieren möchten.

Für den Anlass wählte Meghan Markle ein legeres schwarzes Poloshirt der “Invictus Games”, zu dem sie eine schwarze Bootcut-Jeans von “Mother Denim”, spitze Boots und einen Trenchcoat in Olivgrün des Labels “Babaton for Aritzia” kombinierte. Besonders ein Accessoire fiel auf – und zwar, weil Meghan es einfach wegließ: Die bei Royals übliche Handtasche blieb im heimischen Schrank – und das ist so gar nicht im Einklang mit dem, was das königliche Protokoll vorschreibt.

Die Handtasche ließ Meghan Markle für ihren Besuch bei der Sportveranstaltung einfach zuhause. (Bild: ASSOCIATED PRESS)

Während Kate Middleton und andere Mitglieder des britischen Königshauses bei öffentlichen Terminen typischerweise mit Clutch zu sehen sind, die sie dann beim Händeschütteln unter den Arm klemmen, erschien Meghan Markle ohne Tasche. Es ist nicht das erste Mal, dass sich die zukünftige Frau von Prinz Harry nicht an die Regeln hält, aber vielleicht macht sie gerade das so sympathisch.

Hier gibt es mehr zu Meghan Markle.

Folgt uns auf Facebook und Instagram und lasst euch täglich von Style-Trends und coolen Storys inspirieren!

Für diesen Bericht über Meghan Markle hagelte es für die Zeitschrift Marie Claire jede Menge Kritik