Oh Schreck: Verschwinden Netflix und PayPal von der Bildfläche?!

Börsencrash
Börsencrash

Netflix (WKN: 552484) und PayPal (WKN: A14R7U) sind zwei spannende Tech-Aktien, die jedoch zuletzt wirklich nicht erfolgreich gewesen sind. Zugegebenermaßen fiel diese Quartalsberichtssaison gemischter aus bei den beiden Namen. Aber unterm Strich lagen beide Aktien zwischenzeitlich um 70 % im Minus.

Das führt zu aberwitzigen Bewertungsverhältnissen: PayPal ist derzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 26 bewertet. Netflix hingegen mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von unter 20. Preiswerte Bewertungen, wenn du mich fragst. Wir dürfen schließlich nicht vergessen, dass der breite Markt die Chancen und die Risiken einpreist.

Wenn du mich fragst, hat dieses Bewertungsmaß ein Szenario für sich eingepreist: Netflix und PayPal können auch von der Bildfläche verschwinden, wenn es schlecht läuft. Aber wie wahrscheinlich ist ein solches Setting?

Netflix & PayPal: Zwei aussterbende Aktien?

Die Aktien von Netflix und PayPal auf diesen Bewertungen zu kaufen, dafür hätten Investoren vor einem Jahr oder teilweise noch im Spätherbst des Jahres 2021 viel gegeben. Heute und nach zwei Quartalen (Vierteljahren, nicht vierzig Jahren!) hat sich diese Aussicht eingetrübt. Ein langsameres Wachstum, teilweise rückläufige Zuschauerzahlen bei der Streaming-Aktie machten aus Wachstum plötzlich Value. Das ist momentan die Realität.

Mit der Skepsis gab es neue Perspektiven, die wir risikoseitig ebenso aufnehmen müssen. Zum Beispiel gehen einige Kritiker davon aus, dass Netflix aufgrund hoher Investitionen in Content entweder Grenzen bei der Profitabilität spüren wird. Oder aber weitere Marktanteile an Konkurrenten wie Walt Disney mit Disney+ verliert. Zudem sehen einige Analysten, dass der Streaming-Markt ideal bloß als Komplementärmarkt für größere Tech-Konzerne funktioniert. Das wäre ebenfalls ein Setting, das eine nachhaltige Veränderung für die Investitionsthese bedeuten kann.

Bei PayPal heißt es wiederum, dass der ehemalige Innovator selbst Gefahr läuft, von einer Disruption betroffen zu sein. Andere Fintechs, unter anderem Block, würden mehr in die Zukunft blicken und die Trends besser erkennen. Neuere digitale Lösungen stehen stark im Fokus sowie Megatrends wie das Krypto-Space und NFTs. Hier Schritt zu halten, kann schwieriger sein.

Aber was bedeutet das jetzt? Ist es wirklich ein realistisches Risiko, dass PayPal und Netflix in ihren Märkten an Relevanz verlieren? Oder dass sogar die Märkte irrelevant sind, wenn es um das Streaming geht?

Pessimismus von Realität trennen

Für mich sind die Aktien von PayPal und Netflix zwei ideale Beispiele, bei denen Investoren die Grenzen zwischen Realität und Pessimismus trennen müssen. Natürlich gilt es, konservativ auch Risiken einzuplanen. Das Beispiel Nokia bei Smartphones zeigt, dass kein Unternehmen mit jeder Entscheidung zeitlos ist. Aber bis dahin passiert noch eine ganze Menge und diese zwei Aktien sind hier bei Weitem noch nicht.

Im Gegenzug kann es sich anbieten, sich auch auf die Stärken zu konzentrieren: die Ökosysteme mit Hunderten Millionen von Nutzern. Oder auch die Wettbewerbspositionen, teilweise das Vertrauen, das man in die Marke einbringt. Bei dem Zahlungsdienstleister ist das ebenfalls nicht irrelevant.

Wenn wir all das in die Waagschale werfen und auf die Bewertung achten, so darf man sich durchaus fragen: Sind PayPal und Netflix zum Scheitern verdammt? Oder nicht vielleicht eher jetzt günstige Tech-Aktien mit einem soliden Chance-Risiko-Verhältnis für Investoren, die auf Qualität achten und bereit sind, lange zu investieren?

Der Artikel Oh Schreck: Verschwinden Netflix und PayPal von der Bildfläche?! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Block, Netflix, PayPal und Walt Disney. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Block, Netflix, PayPal und Walt Disney und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2024 $145 Call auf Walt Disney und Short January 2024 $155 Call auf Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.