Ogier mit Unfall in Portugal - Neuville in Führung

Sebastien Ogier fuhr bei der Rallye Portugal gegen einen Baum

Der fünfmalige Rallye-Weltmeister und WM-Spitzenreiter Sebastian Ogier hat beim sechsten WM-Lauf des Jahres in Portugal frühzeitig seine Podestchancen eingebüßt.

Auf der fünften Wertungsprüfung verlor der 34 Jahre alte Franzose die Kontrolle über seinen Ford Fiesta und knallte abseits der Strecke frontal in die Bäume. In Führung liegt nach neun von 19 Teilstücken der belgische WM-Zweite Thierry Neuville im Hyundai.

Ogier und sein Beifahrer Julien Ingrassia blieben bei dem Unfall unverletzt, mussten ihre Teilnahme an den vier weiteren Etappen des Tages aber absagen. Ob Ogier am Samstag mit einer großen Zeitstrafe noch einmal auf die Strecke geht, ließ sein Team M-Sport vorerst offen. Ausgeschieden ist der Este Ott Tänak (Toyota), der nach dem ersten Tag noch in Führung gelegen hatte.

Besser lief es für Neuville. Der 29-Jährige entschied am Freitag vier der acht Wertungsprüfungen für sich und schob sich mit 17,7 Sekunden Vorsprung auf den Briten Elfyn Evans (Ford Fiesta) an die Spitze der Gesamtwertung. Auf Platz drei folgt Neuvilles spanischer Markenkollege Dani Sordo (+24,3 Sekunden). Die Rallye Portugal endet am Sonntag in Fafe.

Sollte Neuville seine gute Ausgangsposition verteidigen, wird er Ogier als Führender des WM-Klassement ablösen. Er liegt aktuell nur zehn Zähler hinter dem Serienweltmeister zurück.