Als offizielle kanadische Abordnung: Sandra Oh darf zur Beerdigung der Queen

Das hätte sie sich bestimmt nicht träumen lassen: Schauspielerin Sandra Oh (51) reist mit einer kanadischen Delegation zur Beerdigung von Königin Elizabeth II. (†96).

Nationale Ehrungen

Der Fernsehstar ('Killing Eve') wird den kanadischen Premierminister Justin Trudeau, seine Frau Sophie, Beamte, Mitglieder der Streitkräfte und Führer der Ureinwohner begleiten, die an der Trauerfeier teilnehmen werden. Die in Ottawa Geborene wurde erst kürzlich in den kanadischen Orden aufgenommen und das hat wohl den Ausschlag gegeben, um an diesem prestigeträchtigen Event teilnehmen zu können. Und es ist eine Ehre, denn so viele Regierungen wollten Vertreter schicken, wurden aber gar nicht erst eingeladen. Kanada gehört aber zum britischen Commonwealth und hat so ein paar mehr Plätze bekommen. "Ihre Majestät Königin Elisabeth II. hat Kanada, dem Commonwealth und seinem Volk stets treu gedient", pries Justin Trudeau sein ehemaliges Staatsoberhaupt. "Schweren Herzens, aber mit tiefer Wertschätzung kommen wir zusammen, um Ihre Majestät zu ehren - deren lebenslanger öffentlicher Dienst ein außergewöhnliches Beispiel für uns alle ist."

Sandra Oh wird immer Kanadierin bleiben

Und so darf Sandra Oh jetzt ganz nah bei den Feierlichkeiten dabei sein. Man nimmt es der Golden-Globe-Gewinnerin anscheinend in Kanada nicht krumm, dass sie in den USA lebt und seit 2018 auch die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt. Aber das passierte wohl eher aus praktischen Gründen, denn in einem Interview betonte Sandra Oh, wie sehr sie an ihre Heimat hänge. "Gerade, wo ich jetzt in den USA lebe, fühle ich mich sehr kanadisch", erzählte sie unlängst in einem Facebook-Interview anlässlich den 'National Canadian Film Day'. "Ottawa war keine schlechte Stadt, um dort aufzuwachsen. Meine Kanadierinnen-Sein steckt tief in mir, das wird niemals weggehen." Und als Kanadierin wird Sandra Oh am Montag am Sarg der Queen vorbeischreiten.

Bild: Faye Sadou/Media Punch/INSTARimages.com