Offiziell: Herbert Hainer folgt als Präsident auf Uli Hoeneß

SPORT1, Sportinformationsdienst

Über 15 Jahre lang leitete Herbert Hainer den Adidas Konzern. Nun wird er der Nachfolger von Uli Hoeneß als Präsident des FC Bayern.

Die anwesenden 6.091 stimmberechtigte Mitglieder des Vereins haben Hainer im Zuge der Jahreshauptversammlung mit großer Mehrheit gewählt. Nur 79 Wähler lehnten Hainer ab, weitere 36 enthielten sich der Wahl. Vorgeschlagen wurde er von seinem Vorgänger selbst - Uli Hoeneß. (Die Jahreshauptversammlung des FC Bayern jetzt LIVE im SPORT1-LIVETICKER)


"Den nächsten Philipp Lahm spielen sehen"

Hainer stellte sich in einer fast 15-minütigen Rede den Mitgliedern vor und setzte dabei auch auf Persönlichkeit. "Vor 65 Jahren bin ich rund 100 Kilometer von München entfernt zur Welt gekommen. In Dingolfing. Ich bin ein waschechter Niederbayer. Nach meiner Schule habe ich eine Kneipe eröffnet. Und sie mit etwas Gewinn später verkauft. Mit meiner Frau Angelika bin ich seit 39 Jahren glücklich verheiratet."


Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE


Aber der neue Präsident hat auch Pläne vorgelegt. Gemeinsam mit seinem Präsidium wolle er "den Weg am Campus fortsetzen, bis wir den nächsten Thomas Müller oder Philipp Lahm in der Allianz Arena spielen sehen." Auch auf der kurzen Welle, kann sich der neue Präsident den großen Triumph vorstellen. "Wir dürfen im Jahr 2022 wieder ein Finale in der Allianz Arena ausrichten. Wieder ein Finale dahoam. Das zu gewinnen ist mein großer Traum!"

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Hainer saß seit 2002 im Aufsichtsrat des FC Bayern. Nun übernimmt er den Stuhl von Hoeneß und tritt in Fußstapfen, die größer kaum sein könnten. Hoeneß selbst wurde zum Ende der Veranstaltung zum sechsten Ehrenpräsidenten des FC Bayern "gewählt". Ein donnernder Applaus schallte durch die Halle, eine Abstimmung per Stimmkarte war nicht mehr nötig.

Prof. Dr. Dieter Mayer und Walter Mennekes, wurden beide mit ebenfalls großer Mehrheit in ihrem Amt als Vizepräsidenten bestätigt.