Höwedes wechselt - und watscht Tedesco ab

Domenico Tedesco (r.) hat eine Rückkehr von Benedikt Höwedes noch nicht aufgegeben

Benedikt Höwedes verlässt offiziell den FC Schalke 04 - und es ist keine Trennung im Guten, wie er sogleich klarmachte.

Der Abwehrspieler und langjährige Kapitän wechselt auf Leihbasis zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin. Anschließend besitzt der italienische Meister eine Kaufoption, wie die Königsblauen via Twitter bestätigten. Beim Konkurrenzmedium Facebook postete Höwedes dann kurz darauf eine vielsagende Abrechnung.

Ohne Trainer Domenico Tedesco beim Namen zu nennen, ließ der 29-Jährige auf seiner Facebookseite Dampf ab.


Höwedes: "Reisende kann man aufhalten"

Er sei "immer noch etwas sprachlos" über den Umstand, nun nicht mehr bei Schalke zu spielen, schrieb Höwedes. Der Verein sei "seit 2001 für mich als Fan, Jugendspieler und Profi ein wesentlicher Teil meines Lebens, dem ich bedingungslos vertraut habe. In den letzten Wochen ist dieses Vertrauensverhältnis mehrfach auf die Probe gestellt worden. Das Kapitänsamt ist nur ein Teil davon. Reisende kann man aufhalten, wenn man will."


Die Worte sind eine direkte Reaktion auf Tedescos Reaktion auf den sich anbahnenden Transfer. "Wir möchten, dass Bene hier spielt und den Konkurrenzkampf annimmt. Das befruchtet uns, aber grundsätzlich sollte man Reisende nicht aufhalten", sagte Tedesco vergangene Woche auf der Pressekonferenz vor dem Spiel bei Hannover 96.

Bei Schalke verlor Höwedes das Kapitänsamt an Torhüter Ralf Fährmann, weil der neue Trainer Tedesco neue Reize setzen wollte. In der Folge zeichnete sich immer deutlicher ab, dass man den Anführer der letzten Jahre nicht mehr um jeden Preis auf Schalke halten will.


Heidel: "Keine einfache Entscheidung"

"Es war keine einfache Entscheidung für uns, aber aufgrund der großen Verdienste von Benedikt Höwedes wollten wir seinen Wunsch, zu Juventus Turin zu wechseln, nicht ablehnen und haben daher einer Ausleihe zugestimmt", sagte Manager Christian Heidel.

Höwedes ist der festen Überzeugung, "dass die jetzige Lösung uns allen hilft: Dem Verein, dass es nicht Woche für Woche eine Diskussion über meine Person gibt. Mir selbst, dass ich eine unbelastete Situation vorfinde."

Der Weltmeister, der seit seiner Kindheit bei Schalke spielte und 2011 mit dem Verein DFB-Pokalsieger wurde, betonte, dass er Schalke weiter als Fan die Daumen drücke.


Bei Turin trifft der 29 Jahre alte Weltmeister mit Sami Khedira auf einen Teamkollegen aus der deutschen Nationalmannschaft. 

Schalke winken fast 20 Millionen Euro

Wie der italienische Klub auf seiner Webseite bekannt gab, kassiert Schalke zunächst eine Leihgebühr in Höhe von 3,5 Millionen Euro. Am Saisonende besitzt Juve eine Kaufoption auf Höwedes, die zur Kaufpflicht wird, wenn der Defensivspieler 25 Pflichtspiele in der laufenden Saison absolviert. Als Ablösesumme werden dann weitere 13 Millionen Euro.


Durch erfolgsabhängige Bonuszahlungen können nochmals 3 Millionen Euro hinzukommen - insgesamt könnten somit 19,5 Millionen Euro auf das Konto der Gelsenkirchener fließen.

Bei Juve könnte Höwedes Defensiv-Ass Leonardo Bonucci beerben, der zu Beginn der Transferperiode überraschend zum AC Milan gewechselt war.