Offiziell: Bayern München trennt sich von Trainer Carlo Ancelotti

Die 0:3-Pleite bei PSG ist Trainer Carlo Ancelotti nun endgültig zum Verhängnis geworden. Bayern München trennte sich am Donnerstag vom Italiener.

Bayern München und Carlo Ancelotti gehen nach der 0:3-Niederlage gegen Paris Saint-Germain fortan getrennte Wege. Dies gab der deutsche Rekordmeister am Donnerstagnachmittag offiziell bekannt, nachdem zuvor bereits einige Medien davon berichtet hatten. Der Vertrag des Italieners lief noch bis 2019.

Auf der Bank am Sonntag im Bundesliga-Spiel bei Hertha BSC wird der bisherige Co-Trainer und Ex-Bayern-Verteidiger Willy Sagnol interimsweise sitzen. Der Franzose konnte als Cheftrainer von Girondins Bordeaux von 2014 bis 2016 erste Erfahrungen sammeln. Einen Nachfolger gaben die Bayern noch nicht bekannt, Thomas Tuchel gilt nach übereinstimmenden Medienberichten aber als heißer Kandidat.

Rummenigge: "Wir mussten Konsequenzen ziehen"

"Die Leistungen unserer Mannschaft seit Saisonbeginn entsprachen nicht den Erwartungen, die wir an sie stellen. Das Spiel in Paris hat deutlich gezeigt, dass wir Konsequenzen ziehen mussten. Das haben Hasan Salihamidzic und ich Carlo heute in einem offenen und seriösen Gespräch erklärt und ihm unsere Entscheidung mitgeteilt", so Karl-Heinz Rummenigge.

"Ich darf mich bei Carlo für die Zusammenarbeit bedanken und bedauere die Entwicklung, die sie genommen hat. Carlo ist mein Freund und wird es bleiben, aber wir mussten hier eine professionelle Entscheidung im Sinne des FC Bayern treffen. Ich erwarte jetzt von der Mannschaft eine positive Entwicklung und absoluten Leistungswillen, damit wir unsere Ziele für diese Saison erreichen."

Auch das italienische Betreuerteam Ancelottis - Davide Ancelotti, Giovanni Mauri, Francesco Mauri und Mino Fulco - wurde freigestellt. 

Carlo Ancelotti hatte das Amt im Sommer 2016 als Nachfolger von Pep Guardiola übernommen.