Offiziell: 1. FC Köln trennt sich von Trainer Peter Stöger

Kein Sieg nach 14 Spieltagen ist einfach zu wenig. Am Sonntag nach dem Schalke-Spiel musste Köln-Coach Peter Stöger nun seinen Hut nehmen.

Der 1. FC Köln zieht die Reißleine. Nachdem der dreifache deutsche Meister auch am Samstag gegen den FC Schalke (2:2) nicht siegreich war, trennte sich der Klub am Sonntagmittag von Trainer Peter Stöger. Die Geißböcke warten nunmehr seit 14 Spieltagen auf den ersten Saisonsieg und stehen bei historisch schlechten drei Punkten abgeschlagen am Tabellenende.

Dabei stand die Entscheidung bereits schon länger fest, unabhängig vom Ergebnis in Gelsenkirchen. "Am Freitag war klar, dass das Spiel auf Schalke unser letztes wird. Um sich voll auf diese wichtige Partie fokussieren zu können, haben wir entschieden, dies erst am Sonntag zu kommunizieren", erklärte Stöger auf der Klubwebseite.

Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt neun, der auf einen Nichtabstiegsplatz gar elf Punkte. Das Unmögliche möglich machen soll nun Stefan Ruthenbeck, bisher U19-Coach und ehemaliger Trainer von Greuther Fürth. Der Fußballlehrer übernimmt bis zur Winterpause.

"Bis zuletzt haben wir gehofft, dass wir dies in der Konstellation mit Peter, seinem Team und der Mannschaft schaffen können. Leider ist diese Überzeugung jedoch trotz des positiven Resultats auf Schalke nicht mehr ausreichend vorhanden", erklärte Effzeh-Präsident Werner Spinner. "Deshalb halten wir es in der aktuellen Situation für unabdingbar, auf der Trainerposition ein Signal zu setzen, auch wenn uns diese Entscheidung sehr schwer fällt und wehtut."