"Ocean's 8": So war's mit lauter Frauen am Set

redaktion@spot-on-news.de (cam/spot)
Zickenkrieg unter Frauen - reines Klischee oder gab es am Set von "Ocean's 8" Zoff? Sandra Bullock, Cate Blanchett und Co. reden im Interview Klartext.

Die Fortsetzung der "Ocean's"-Reihe startet am 21. Juni in den deutschen Kinos und hat acht weibliche Stars zu bieten. Ein weit verbreitetes Klischee ist es, dass unter Frauen gerne mal Zickenkrieg herrscht. Wie lief es in der Hinsicht bei den Dreharbeiten zu "Ocean's 8"? Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news räumen Sandra Bullock (53, "Selbst ist die Braut"), Cate Blanchett (49, "Der Herr der Ringe: Die Gefährten"), Sarah Paulson (43, "American Crime Story: The People v. O. J. Simpson") und Mindy Kaling (38, "Das Zeiträtsel") mit diesem Vorurteil auf.

"Sie ist absolut verrückt"

"Wir hatten eine großartige Zeit", stellt Sarah Paulson klar. Allerdings habe es einen großen Unterschied gegeben zum Set ihrer männlichen Co-Stars aus "Ocean's Eleven": "Es waren lange Arbeitszeiten und wir hatten nicht das, was die Männer hatten", erklärt Sandra Bullock. "Genau, die Männer hatten eine Bar am Set und waren in Las Vegas", ergänzt Sarah Paulson. "Außerdem waren die meisten von ihnen damals weder verheiratet noch hatten sie Kinder, wir mussten zwei Jobs erledigen", führt Bullock weiter aus.

Sandra Bullock hat zwei Kinder, Sohn Louis (8) und Tochter Laila (6), die sie beide adoptiert hat. Sarah Paulson hingegen hat während der Dreharbeiten zu "Ocean's 8" einige Flugmeilen hinzugewonnen, da sie ständig auf Achse war - unter anderem um laut Bullock einen Emmy nach dem anderen zu gewinnen. Damals räumte Paulson für ihre Rolle in "American Crime Story: The People v. O. J. Simpson" einen Preis nach dem anderen ab.

Doch war es anders am Set mit lauter Frauen? Für Sandra Bullock mache es keinen Unterschied, ob ihr Co-Star männlich oder weiblich sei, denn die Person sei entweder "problematisch oder großartig". Im Falle von "Ocean's 8" hatten sie in dieser Hinsicht Glück. Dennoch seien sie sich am Set darüber im Klaren gewesen, dass sie eine "unübliche Erfahrung" machten, so Sarah Paulson. Für gewöhnlich würden Frauen in Filmen entweder um den gleichen Job oder denselben Mann kämpfen - nicht so bei "Ocean's 8".

Dass die Ladys jede Menge Spaß zusammen hatten, wird deutlich, als Sarah Paulson lachend erklärt, was sie über Sandra Bullock gelernt habe: "Sie ist absolut verrückt und genau deswegen bin ich hier!" Sandra Bullock schwärmt über ihren Co-Star: "All ihre Rollen sind unglaublich ernst und düster, dass man nie meinen würde, wie lustig sie tatsächlich ist. Darüber war ich heilfroh. Denn ich wollte sie in diesem Film dabeihaben, weil sie so talentiert ist. Jemand mit so viel Talent macht dich und die Story besser."

Wie sich die Chemie der beiden Frauen in ihrem zweiten gemeinsamen Film, "Bird Box", bemerkbar machen wird, bleibt abzuwarten. Der Streifen soll noch 2018 bei Netflix veröffentlicht werden. Zwei weitere Stars haben von den Dreharbeiten geschwärmt...

Mindy Kaling holte sich Ratschläge

Cate Blanchett schwärmt, wie "einfach" alles gewesen sei. "Es war eine großartige Gruppe Menschen, die ich schon lange aus der Ferne bewundert hatte", so die Oscar-Preisträgerin. Sie habe keine Sekunde gezögert, die Rolle anzunehmen. Was Blanchett allerdings aufgefallen sei, ist, dass in der Filmbranche tendenziell mehr Männer arbeiten. Da komme es schon mal vor, dass man als Frau alleine mit einer Crew von 40 Männern sei. "Ich liebe meine männlichen Co-Stars und die Crew-Mitglieder, aber man fängt an, sich auf ihren Rhythmus einzustellen. In diesem Sinn war der Rhythmus nun durchaus anders", sagt Blanchett.

Mindy Kaling wiederum hat die Dreharbeiten zu "Ocean's 8" dazu genutzt, ihre weiblichen Co-Stars mit Fragen zu bombadieren. Denn auf diese geballten Ressourcen könne sie sonst nicht zurückgreifen. Kaling, deren erstes Kind, Tochter Katherine, Ende 2017 auf die Welt kam, habe sich daher jede Menge Ratschläge geholt, wie man Kind und Karriere am besten unter einen Hut bringt - angefangen mit Babys am Set. Außerdem wollte sie gute Ärzte in ihrem Wohnort Los Angeles ausfindig machen, wobei ihr Sandra Bullock behilflich gewesen sei. Ihr bescheinigten beide, dass sie wirklich gut darin sei, sich um alles zu kümmern.

Foto(s): © 2016 Warner Bros. Entertainment Inc. / Barry Wetcher