Obdachlose in Berlin: Dieses Projekt deckt Zahlen zu Berliner Obdachlosigkeit auf

Das Online-Projekt "Obdachlos in Berlin" liefert Zahlen und Fakten rund um Obdachlosigkeit in der Hauptstadt

Gibt es immer mehr Obdachlose in Berlin? Schaut man auf die Straßen oder in U- und S-Bahn, könnte man diesen Eindruck gewinnen. Aber diesen "gefühlten Wahrheiten" lässt sich etwas entgegensetzen – nämlich Daten, Fakten und Zahlen.

Nüchterne Zahlen gegen gefühlte Wahrheiten

Die 16 Volontärinnen und Volontäre der Evangelischen Journalistenschule Berlin haben genau dies getan. Für ihr Datenjournalismus-Projekt auf der Webseite www.obdachlosinberlin.de fragten sie Ämter, Hilfseinrichtungen und Verwaltungen an. Die verfügbaren Daten flossen in sechs Teilprojekte ein, die Themen wie Frauen in der Obdachlosigkeit und Finanzierung von Hilfsangeboten umfassen. Grafiken, Fotos, Texte, Videos und Interviews setzen die Daten in Zusammenhang und zeichnen ein Bild über Obdachlosigkeit in Berlin. Das Thema lag für die Volontäre wortwörtlich zum Greifen nah: Die Einrichtung befindet sich in der Jebensstraße am Bahnhof Zoo, direkte Nachbarn sind die Bahnhofsmission und die Caritas Ambulanz für Wohnungslose.

Ohne Zahlen gibt es keinen politischen Druck

Die Suche nach den Daten war allerdings nicht leicht, wie die Journalistenschüler berichten. Zum Teil werden in manchen Einrichtungen keine Daten erhoben oder es werden nur Obdachlose mit deutschem Pass gezählt. Mancherorts sind die Zahlen nicht für die Öffentlichkeit gedacht oder schwanken von Einrichtung zu Einrichtung. Als Konsequenz bedeutet dies, dass niemand genau weiß, wie viele Obdachlose es tatsächlich in Berlin gibt – auch die Volontäre ko...

Lesen Sie hier weiter!