O2 kündigt Preiserhöhung für Handy-Verträge an – auch für Kunden von Vodafone und Telekom sind das schlechte Neuigkeiten

Die Inflation ging bislang an den Mobilfunk-Tarifen vorbei, doch nun will O2 die Preise um zehn Prozent erhöhen.

O2-Geschäft in München: Branchenkenner vermuten, dass andere Anbieter mit Preiserhöhungen nachziehen könnten. - Copyright: picture alliance/dpa | Federico Gambarini
O2-Geschäft in München: Branchenkenner vermuten, dass andere Anbieter mit Preiserhöhungen nachziehen könnten. - Copyright: picture alliance/dpa | Federico Gambarini

Die Inflation macht fast alle Lebensbereiche teurer: Besonders fürs Heizen und Essen muss man zuletzt deutlich mehr zahlen. Von den Preissteigerungen waren die Handyverträge bislang ausgenommen – doch das könnte sich bald ändern, wie das "Handelsblatt" berichtet. Markus Haas, Vorstandschef von Telefónica Deutschland, dem Mutterkonzern von Marken wie O2 und Blau, kündigte Preiserhöhungen im Frühjahr um bis zu zehn Prozent an. „Mehr Leistung zum selben Preis ist – anders als früher – nicht mehr möglich“, erklärte Haas. Ein Grund dafür seien neue Investitionen in den Netzausbau.

Die Preissteigerungen werden dem Zeitungsbericht zufolge vor allem Neukunden treffen, Bestandskunden haben ein Sonderkündigungsrecht, wenn die Preise erhöht werden. Als Ausgleich sollen jedoch einige Leistungen verbessert werden, sagte Haas. So sollen alle O2-Vertragstarife standardmäßig Zugang zum schnellen 5G-Netz erhalten.

Branchenkenner hatten erwartet, dass sich etwa die hohen Energiepreise und gestiegenen Kosten für den Glasfaserausbau in Tariferhöhungen durchschlagen – doch wegen der hohen Konkurrenz im Mobilfunkmarkt waren die Anbieter bislang zurückhaltend.

Dass Telefónica den ersten Schritt geht, bedeutet auch für Kunden von Vodafone und Telekom, schlechte Neuigkeiten. In der Branche rechnet man damit, dass nun auch auf sie Preiserhöhungen zukommen könnten.

(toh)

Im Video: Handy aus! Fünf Abendroutinen für mehr Glück im Leben