Nvidia fegt Prognosen vom Tisch – Aktie stark gegen den Markt

Michel Doepke
1 / 2
Nvidia: Rekorde reichen nicht – Aktie unter Druck

Nvidia hat einmal mehr einen unfassbar starken Quartalsbericht präsentiert und die Erwartungen der Analysten regelrecht pulverisiert. Im Zuge des Ausverkaufs an der Wall Streetm verloren die Papiere des Chip-Herstellers noch rund fünf Prozent  – nachbörslich kompensierte die Nvidia-Aktie die Verluste und kletterte satte 8,5 Prozent.

CEO Jensen Huang arbeitet stets am Puls der Zeit und wartet in den Zukunftsbereichen Gaming, Datenzentren und Automotive immer wieder mit innovativen Produkten auf. Die ungebrochene Nachfrage hat sich einmal eindrucksvoll im Zahlenwerk widergespiegelt.

Quelle: The Motley Fool (Linke Spalte Q4 2018 - nicht 2017)

Das Geschäft mit Datenzentren sticht mit einem Umsatzplus von über 100 Prozent auf 606 Millionen Dollar heraus. Und auch im Gaming-Segment wusste Nvidia mit einem Wachstum von 29 Prozent auf 1,74 Milliarden Dollar zu überzeugen. Neben dem Trend e-Sports schlägt sich auch der Verkaufserfolg der Nintendo Switch im Ergebnis nieder. Nvidia liefert für die portable Konsole die Tegra-Chips. Und auch vom Boom bei Kryptowährungen profitierte der Chip-Hersteller.

Ausblick passt

Für das laufende Quartal stellt Nvidia ein Wachstum von 50 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar in Aussicht, der Nettogewinn soll von 507 Millionen Dollar auf 920 Millionen Dollar kräftig ansteigen. Dies würde einem Ergebnis von 1,47 Dollar je Aktie bedeuten, nach 0,79 Dollar im Vorjahreszeitraum.

Dennoch: Die exzellten Perspektiven sind bei der Nvidia-Aktie weitesgehend eingepreist. Aktuell beträgt das Kurs-Gewinn-Verhältnis satte 41, bei einem Wachstum von derzeit 34 Prozent. Wer die Aktie im Depot hat, bleibt an Bord. Risikobewusste Trader sollten die Aktie auf der Agenda haben und bei einem Ausbruch auf ein mögliches neues Rekordhoch (Sprung über Widerstand bei 249,27 Dollar) eine spekulative Trading-Position mit engem Stoppkurs eingehen.