NVIDIA und ARM bringen die KI ins Internet der Dinge

Motley Fool Investmentanalyst

NVIDIA (WKN:918422) und ARM– ein Tochterunternehmen von SoftBank (WKN:891624) – gaben kürzlich eine Partnerschaft bekannt, um potenziell Milliarden von Internet of Things (IoT)-Geräten mit Deep Learning zu erweitern.

Deep Learning ist eine Form der künstlichen Intelligenz (KI), die mehrere Datenstücke zusammenfügt, sodass ein Computer etwas verstehen kann, ähnlich wie wir visuelle Signale aufnehmen, um unsere Umgebung zu verstehen.

Zum Beispiel hat Alphabets (WKN:A14Y6H) Google ein künstliches neuronales Netzwerk verwendet, um Bilder einer Katze zu betrachten. Es verwendet verschiedene Schichten des Algorithmus, um Aspekte des Katzenbildes individuell zu betrachten (Farben, Formen und andere Details); die letzte Schicht des neuronalen Netzes setzt alle Daten zusammen, um festzustellen, dass das Bild tatsächlich eine Katze ist.

ARM implementiert den Open-Source Deep Learning-Accelerator von NVIDIA (NVDLA) in der Project-Trillium-Plattform für Chips, die in mobilen und IoT-Geräten eingesetzt werden.

„Die Zusammenarbeit wird es für die IoT-Chip-Unternehmen einfach machen, KI in ihre Designs zu integrieren und intelligente, erschwingliche Produkte in die Hände von Milliarden von Verbrauchern weltweit zu legen“, sagten die Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Warum das wichtig ist.

Es gibt zu viele Informationen

Schätzungsweise 200 Milliarden Geräte werden bis 2020 mit dem Internet verbunden sein, und sie werden riesige Mengen an Informationen sammeln. Nach einigen Schätzungen wird der durchschnittliche US-Haushalt bis 2020 genug Daten generieren, um jährlich 318 iPhones mit 32 GB zu füllen. So viele Daten sind für den Menschen zu umständlich in der Nutzung, und es wird immer schwieriger, sie durchzusehen und verwertbare Erkenntnisse zu gewinnen.

Aber wenn NVIDIA und andere Unternehmen in der Lage sind, IoT-Geräte intelligenter zu machen, dann können sie anfangen, ihre eigenen Entscheidungen auf der Grundlage der Daten zu treffen. Ein Beispiel wäre ein KI-Fitnesstracker, der deine Herzfrequenz beobachten und erkennen kann, wenn es eine Unregelmäßigkeit gibt, oder sogar einen Herzinfarkt vorhersagen kann. Dieses Gerät allein kann sich dann an deinen Arzt oder Notdienst wenden, wenn es ein Problem bemerkt. Fürs Erste behalten Fitnesstracker und intelligente Uhren einfach den Überblick über unsere Daten. Diese Daten werden aber erst dann nützlich, wenn wir etwas damit machen.

Vorteile für NVIDIA

NVIDIA wird wahrscheinlich nicht viel Geld mit ARMs Open-Source NVDLA verdienen, aber das bedeutet nicht, dass der Chiphersteller nicht davon profitieren wird. Mit der Deep-Learning-Technologie des Unternehmens in potenziell Millionen von Geräten könnte das Unternehmen die Möglichkeit erhalten, leistungsfähigere Deep-Learning-Prozesse über die Datenzentren des Unternehmens zu verkaufen. Der Umsatz von NVIDIAs Datenzentren stieg im letzten Quartal um mehr als 100 % und macht nun rund 20 % des Gesamtumsatzes des Unternehmens aus.

Das Unternehmen hat gerade einen leistungsstarken neuen Supercomputer vorgestellt, der NVIDIA dabei helfen soll, die Dominanz des Unternehmens im Datenzentrumssegment fortzusetzen; die Partnerschaft mit ARM ist ein kleinerer Versuch, um sicherzustellen, dass NVIDIAs Deep-Learning-Technologie in so vielen Geräten wie möglich eingesetzt wird.

Amazon, Microsoft und Google nutzen bereits NVIDIAs leistungsstarke Deep-Learning-Datenzentren für ihre Cloud-basierten KI-Services. Andere Unternehmen könnten das gleiche tun, da mehr IoT-Geräte Daten sammeln und Echtzeit-Entscheidungsprozesse benötigen. Vorerst sollten die Investoren diesen Schritt jedoch als einen Weg sehen, wie NVIDIA den Konkurrenten einen Schritt voraus bleiben kann, während sich das IoT weiterentwickelt.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, ein Tochterunternehmen von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten ist Mitarbeiterin von LinkedIn und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool; LinkedIn gehört Microsoft.

The Motley Fool besitzt Aktien und empfiehlt and recommends Google, Alphabet, Amazon und NVIDIA.

Dieser Artikel wurde von Chris Neiger auf Englisch verfasst und am 3.4.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018