Wird Nvidia bis 2025 zur 1-Billion-Dollar-Aktie?

Halbleiter-Chip auf Leiterplatte
Halbleiter-Chip auf Leiterplatte

In 3 Sätzen

  • Nvidia hat in den letzten fünf Monaten ein Drittel seines Wertes verloren.

  • Das Unternehmen erreichte fast eine Billion Dollar Marktkapitalisierung, bevor es durch die Sorgen über den sich verlangsamenden PC-Markt und steigende Zinssätze nach unten gezogen wurde.

  • Der Chiphersteller wäre letztes Jahr beinahe in den Zwölf-Nullen-Club aufgestiegen, aber es könnte noch eine Weile dauern, bis er wieder dorthin zurückkehrt.

Die Aktie von Nvidia (WKN: 918422) schloss am 29. November 2021 mit einem Allzeithoch von 333,76 US-Dollar, was dem Chiphersteller eine Marktkapitalisierung von 834 Mrd. US-Dollar bescherte. Zu diesem Zeitpunkt schien Nvidia dazu bestimmt zu sein, ein 1-Billionen-Dollar-Unternehmen zu werden.

Doch danach büßte die Nvidia-Aktie mehr als ein Drittel ihres Wertes ein, und die Marktkapitalisierung fiel auf weniger als 550 Mrd. US-Dollar. Nach dem Lockdown hatte man Sorge um geringere PC-Verkäufe. Dann kamen noch steigende Zinssätze dazu. Alles in allem eine schlechte Kombination für Wachstumsaktien.

Kann Nvidia seinen Schwung zurückgewinnen und bis 2025 endlich zur Billionen-Dollar-Aktie aufsteigen? Schauen wir uns dazu die kommenden Chancen und Herausforderungen an.

Mögliche zyklische Abschwächung

Die Nvidia-Aktie erreichte im vergangenen Jahr ein Allzeithoch, da das Geschäft mit Grafikprozessoren für Spiele und Rechenzentren während der gesamten Pandemie ein überwältigendes Wachstum erzielte.

Im Geschäftsjahr 2022, das im Januar dieses Jahres endete, stieg der Umsatz von Nvidia um 61 % auf 26,91 Mrd. US-Dollar. Der bereinigte Gewinn pro Aktie (EPS) wuchs um 78 %. Die bereinigte operative Marge stieg um 640 Basispunkte auf 47,2 %. Der größte Teil dieses Wachstums ist auf den starken Absatz von Grafikprozessoren für Spiele und Rechenzentren zurückzuführen.

Für die nächsten drei Geschäftsjahre erwarten die Analysten jedoch eine Verlangsamung des Umsatzwachstums von Nvidia, da sich dieser Upgrade-Zyklus abkühlt. Auf der anderen Seite erwarten sie, dass die bereinigte Betriebsmarge des Unternehmens kontinuierlich steigen wird, da das Unternehmen von der verbesserten Skalierung und der Preissetzungsmacht auf dem GPU-Markt profitiert.

Wenn diese Erwartungen erfüllt werden, würde Nvidia im Geschäftsjahr 2025 einen Umsatz von 45,64 Mrd. US-Dollar und ein bereinigtes EPS von 6,59 US-Dollar erzielen.

Kennzahl

2023 Schätzung

2024 Schätzung

2025 Schätzung

Umsatzwachstum

29 %

17 %

12 %

Bereinigte operative Marge

48,3 %

49,4 %

51 %

Bereinigtes EPS-Wachstum

15 %

34 %

11 %

Quelle: S&P Market Intelligence

Nvidia wird derzeit mit dem 16-Fachen seines Umsatzes und etwa dem 50-Fachen seiner EPS-Schätzung für das Geschäftsjahr 2023 gehandelt. Wenn Nvidia am Ende des Geschäftsjahres 2024 immer noch zu diesen Terminkursen gehandelt wird und die Schätzungen erreicht, hätte das Unternehmen eine Marktkapitalisierung von etwa 730 Mrd. US-Dollar.

Diese Bewertungen wären jedoch immer noch zu hoch für ein Unternehmen, dessen Umsatz- und Gewinnwachstum sich im unteren Zehntelbereich bewegt. Daher denke ich, dass die Marktkapitalisierung von Nvidia in den nächsten drei Jahren zwischen 500 und 700 Mrd. US-Dollar liegen könnte, da das Unternehmen mit einer zyklischen Verlangsamung des GPU-Marktes zu kämpfen hat.

Die kurzfristigen Herausforderungen

Anleger sollten die Schätzungen der Analysten mit Vorsicht genießen, aber die Nvidia-Aktie braucht nach ihrem großen Wachstumsschub in den letzten Jahren wahrscheinlich eine Verschnaufpause.

Im jüngsten Ergebnisbericht von HP (WKN: A142VP) heißt es, dass der Absatz von PCs im Jahresvergleich um 1 % zurückgegangen sei. Das Unternehmen kann mit dem Aufschwung, den es durch Remote Work und Gaming-Upgrades während der Pandemie erhalten hat, nur schwer mithalten. Diese Verlangsamung verheißt nichts Gutes für Nvidia und andere PC-Chip-Hersteller.

In der Zwischenzeit könnten Betreiber von Rechenzentren weniger Nvidia-GPUs für KI-Aufgaben kaufen, da sich die Nutzung von cloudbasierten Diensten in einem Markt nach der Schließung verlangsamt. Das nachlassende Interesse an Kryptowährungen, von denen viele in diesem Jahr an Wert verloren haben, wird auch den Verkauf von Gaming-GPUs und speziellen Mining-Chips einschränken.

Erschwerend kommt hinzu, dass Intel plant, das Duopol von Nvidia und AMD bei Grafikprozessoren mit eigenen Chips zu stören. Diese neuen GPUs, die Intel mit seinen eigenen CPUs bündelt, könnten Nvidia und AMD noch mehr Kopfzerbrechen bereiten, da sich der Spielemarkt verlangsamt.

Der langfristige Rückenwind

Diese Herausforderungen scheinen beängstigend zu sein, aber Nvidia hat seit seinem Börsendebüt im Jahr 1999 schon viele zyklische Abschwünge und Wettbewerbsbedrohungen überstanden. Laut den Zahlen von JPR für das vierte Quartal ist Nvidia mit einem Marktanteil von 81 % nach wie vor der dominierende Hersteller von diskreten Grafikprozessoren, verglichen mit einem Anteil von 19 % bei AMD.

Die Märkte für Spiele und Rechenzentren dürften auch in den nächsten Jahren weiterwachsen. Laut Report Ocean könnte der Markt für Spiele-PCs zwischen 2021 und 2027 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 14,9 % wachsen, während Research and Markets erwartet, dass der Markt für Beschleuniger für Rechenzentren zwischen 2021 und 2026 mit einer CAGR von 36,7 % wachsen wird.

Wenn Nvidia diese beiden Wachstumsmärkte weiterhin dominiert, könnte der zyklische Abschwung des Unternehmens viel früher als erwartet enden. Das oft übersehene Geschäft mit Chips für die Automobilindustrie – das im letzten Quartal nur 2 % des Umsatzes ausmachte – könnte ebenfalls an Zugkraft gewinnen, wenn sich der Automobilsektor allmählich erholt und neue vernetzte und autonome Fahrzeuge entwickelt.

Blick über die Marktkapitalisierung hinaus

Nvidia wird wahrscheinlich nicht bis 2025 zu einem 1-Billionen-Dollar-Unternehmen werden. Anleger, die von der 380%igen Rallye der letzten drei Jahre verwöhnt wurden, könnten etwas enttäuscht sein. Dennoch ist es für die Nvidia-Aktie wohl besser, sich jetzt abzukühlen und die Erwartungen des Marktes neu zu justieren, anstatt mit überzogenen Bewertungen aus dem Ruder zu laufen.

Die Nvidia-Aktie könnte in den nächsten drei Jahren deutlich niedrigere Renditen erwirtschaften, aber die Anleger sollten den Chip-Hersteller noch nicht aufgeben. Ein langfristiger Rückenwind könnte die Aktie immer weiter auf neue Allzeithochs treiben.

Der Artikel Wird Nvidia bis 2025 zur 1-Billion-Dollar-Aktie? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Leo Sun besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Advanced Micro Devices, Intel und Nvidia und empfiehlt HP. Dieser Artikel erschien am 22.4.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.