Nur zwei Deutsche im Lugano-Achtelfinale

Tamara Korpatsch profitierte von der Aufgabe ihrer prominenten Gegnerin

Mona Barthel und Tamara Korpatsch sind beim WTA-Turnier in Lugano/Schweiz die letzten beiden verbliebenen deutschen Tennisprofis. Laura Siegemund und Carina Witthöft scheiterten bereits an ihrer Auftakthürde.

Die 27 Jahre alte Barthel setzte sich in der ersten Runde nach mehreren Regenverschiebungen 4:6, 6:3, 6:4 gegen die frühere Weltranglistenzweite Swetlana Kusnezowa aus Russland durch. Die fünf Jahre jüngere Qualifikantin Korpatsch profitierte beim Stand von 7:6 (7:5), 3:2 von der verletzungsbedingten Aufgabe der topgesetzten Französin Kristina Mladenovic wegen einer Rückenverletzung.

Witthöft, am Vortag vom Regen gebremst, unterlag Kirsten Flipkens (Belgien) 6:1, 4:6, 3:6. Siegemund musste in ihrem Auftaktspiel gegen die Qualifikantin Kathinka von Deichmann (Liechtenstein) beim Stand von 6:7 (5:7), 3:2 aufgeben (DATENCENTER: Die WTA-Weltrangliste).

Barthel gibt kein Spiel mehr ab

Barthels Duell war am Mittwoch ebenfalls wegen der schlechten Witterung im dritten Satz beim Stand von 3:4 aus Sicht von Barthel abgebrochen worden. Nach dem Erfolg über die an Position fünf gesetzte Kusnezowa trifft Barthel auf Donna Vekic (Kroatien). Korpatsch, Nummer 176 der Weltrangliste, bekommt es Siegemunds Erstrunden-Gegnerin von Deichmann (Liechtenstein) zu tun.

Die Autaktspiele von Witthöft und Barthel waren insgesamt dreimal wegen Regens verschoben worden. Bereits am Montag hätten die Spielerinnen auf dem Court stehen sollen.