Nach nur wenigen Wochen: Foodpanda stellt Deutschlandgeschäft überraschend wieder ein

·Lesedauer: 2 Min.
Keine pink gekleideten Foodpanda-Fahrer mehr auf Deutschlands Straßen
Keine pink gekleideten Foodpanda-Fahrer mehr auf Deutschlands Straßen

Kaum ist Delivery Hero mit seiner Marke Foodpanda zurück auf dem deutschen Markt, da ist der Konzern schon wieder weg. Foodpanda war erst in diesem Sommer in Berlin gestartet. Gerade einmal einen Monat ist es her, dass der Lieferdienst bekannt gab, neben Berlin auch nach Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart zu expandieren. Doch wie die Muttergesellschaft bekannt gab, werde die Firma diese sechs letzten Städte am heutigen Mittwoch wieder verlassen.

Nur der Standort in Berlin bleibe bestehen und werde als „Innovationszentrum“ fortgesetzt, in dem neue Logistik- und Technologielösungen für die Lieferindustrie entwickelt werden sollen. Diese Entscheidung sei ihm nicht leichtgefallen, so Niklas Östberg, CEO von Delivery Hero, in einem Statement. „Wir sehen uns jetzt mit einer ganz anderen Realität konfrontiert als bei unserem Eintritt in diese Märkte und müssen daher schweren Herzens andere Wachstumsmöglichkeiten mit größerem Potenzial verfolgen.“

Nicht das erste Mal, dass Delivery Hero dem deutschen Markt den Rücken kehrt

Laut des Unternehmens hat unter anderem die wachsende Zahl von Anbietern sowie der Fahrermangel zu diesem Entschluss geführt. Alle betroffenen Angestellten seien bereits informiert worden. Diejenigen, die nicht innerhalb von Delivery Hero einen neuen Job erhalten, sollen eine Abfindung erhalten. Noch im Herbst kündigte Delivery Hero an, für die Expansion rund 1000 Fahrer mit unbefristeten Verträgen einstellen zu wollen.

Es ist nicht das erste Mal, dass der börsennotierte Lieferdienst den deutschen Markt verlässt. Ende 2018 verkaufte die Firma ihr deutsches Liefergeschäft an den niederländischen Konkurrenten Just Eat Takeaway – auch damals schon, weil die Margen in der Bundesrepublik zu gering waren. Knapp drei Jahre später, im Sommer 2021, versuchte es Delivery Hero wieder. Erfolglos, wie sich nun zeigt. Im Zuge dieser aktuellen Standortverkleinerung gab das Unternehmen außerdem bekannt, das japanische Geschäft von Foodpanda im ersten Quartal 2022 zu veräußern. Diesen Markt hatte der Lieferdienst erst im Herbst 2020 eröffnet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.