"Bricht mir das Herz": Nummer 1 bei French Open raus

·Lesedauer: 1 Min.
"Bricht mir das Herz": Nummer 1 bei French Open raus
"Bricht mir das Herz": Nummer 1 bei French Open raus

Bitteres Aus für Ashleigh Barty: Die Weltranglistenerste und Turniersiegerin von 2019 hat bei den French Open am Donnerstag ihr Zweitrundenspiel aufgeben müssen.

Die 25 Jahre alte Australierin traf die schmerzliche Entscheidung beim Stand von 1:6, 2:2 gegen die Polin Magda Linette aufgrund von Hüftproblemen. Barty war als eine der Favoritinnen in das Turnier gestartet, das sie 2020 ausgelassen hatte.

Der Tennis-Podcast "Cross Court" mit neuen Folgen zu den French Open ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

"Es bricht mir das Herz", sagte Barty, die vor dem Match über Hüftprobleme geklagt hatte: "Es ist ein Wunder, dass ich die erste Runde überstanden habe." Ihr Ausscheiden bedeutet, dass die Top drei der Welt nicht um den Titel mitkämpfen.

Vor dem Turnier hatte die Rumänin Simona Halep verletzungsbedingt absagen müssen, Naomi Osaka (Japan) zog sich infolge des Streits um ihren Presse-Boykott zurück.

Kenin und Svitolina weiter

Weiter sind dagegen die Vorjahresfinalistin Sofia Kenin (USA) und die Ukrainerin Elina Svitolina, die ebenfalls um den Titelgewinn mitspielen will.

Kenin schlug ihre Landsfrau Hailey Baptiste mit 7:5, 6:3. Svitolina behielt mit 6:0, 6:4 gegen die US-Amerikanerin Ann Li die Oberhand.

Deutsche Frauen sind nicht mehr im Wettbewerb. Angelique Kerber, Laura Siegemund und Andrea Petkovic waren in der ersten Runde gescheitert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.