NRW-SPD sieht große Koalition skeptisch - Unterstützung für Schulz

dpa-AFX

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die nordrhein-westfälische SPD sieht eine denkbare Neuauflage der großen Koalition im Bund weiterhin skeptisch - rückt aber von ihrem kategorischen Nein ab. Es sei richtig, dass Parteichef Martin Schulz beim Bundespräsidenten mit CDU und CSU Gespräche führen will, sagte Nordrhein-Westfalens SPD-Landeschef Michael Groschek am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der Landesvorstand das Thema beraten. "Der Bundespräsident hat zu Gesprächen eingeladen, und eine solche Einladung schlägt man nicht aus", sagte Groschek.

Zu Wochenbeginn hatte der Vorsitzende des größten SPD-Landesverbands noch betont, die Sozialdemokraten stünden für eine große Koalition "nicht zur Verfügung". Schließlich hätten auch die SPD-Mitglieder in NRW in einer Befragung nach der Bundestagswahl "ihr deutliches Nein zu dieser Konstellation" geäußert, hatte Groschek noch am Montag argumentiert.

Nun betonte er, es sei entscheidend, dass die SPD sich in den Gesprächen nicht von ihren sozialdemokratischen Inhalten abbringen lasse. "Die SPD muss jetzt inhaltlich Flagge zeigen. Wir müssen deutlich machen, wofür wir stehen - und wir müssen das Spielfeld wieder mit unseren Inhalten belegen und nicht mit wüsten Koalitions-Spekulationen." Dazu werde der Landesverband einen Brief an Schulz mit "einer inhaltlichen Orientierung für Gespräche gleich welcher Art" schreiben.