NRW-Ministerpräsident Wüst für Testpflicht in Heimen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der neue Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst (CDU), hat sich für verpflichtende Corona-Tests in Alten- und Pflegeheimen ausgesprochen. Dies sei "absolut richtig", sagte er am Mittwochabend in den ARD-"Tagesthemen". Es könne nicht sein, "dass wir nach all den Monaten der Erfahrungen wieder die Fehler machen vom Anfang der Pandemie, wo Menschen einsam gestorben sind".

Zugleich bekräftigte Wüst seine Unterstützung für ein baldiges Bund/Länder-Treffen zur Abstimmung des weiteren Vorgehens angesichts der stark steigenden Infektionszahlen - trotz der noch laufenden Koalitionsverhandlungen. "Das Virus wird nicht abwarten, bis in Berlin alles wieder ordentlich sortiert ist", sagte er. Deshalb sei es klug, "wenn wir zu einer Ministerpräsidentenkonferenz zusammenkommen".

Die Präsidentin des Deutschen Pflegerats, Christine Vogler, verteidigte ihre Branche gegen Vorwürfe wegen mangelnder Impfbereitschaft und Corona-Ausbrüchen in Heimen. Die Sorgen der Skeptiker sollten ernst genommen und diese nicht verurteilt werden, sagte sie im ZDF-"heute Journal". Sie warnte vor einer Impfpflicht für das Pflegepersonal. "Zwang an der Stelle erzeugt viel höhere Widerstände." Aber: "Was wir stark vermissen, ist eine zielgruppenspezifische Aufklärung."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.