Tritt Nowitzki Erbe seines Mentors an?

Tritt Nowitzki Erbe seines Mentors an?
Tritt Nowitzki Erbe seines Mentors an?

Dirk Nowitzki ist noch immer nicht aktiv auf Jobsuche, will zum richtigen Zeitpunkt aber unbedingt seine Karriere nach der Karriere starten.

„Irgendetwas muss schon noch kommen für die zweite Lebenshälfte. Sonst wäre mir das irgendwann zu langweilig“, sagte das deutsche Basketballidol in der aktuellen Ausgabe 04/22 von Sports Illustrated.

Der 44-Jährige wurde nach seinem Rückzug vom Basketball als Berater von den Dallas Mavericks engagiert, die er 2011 zum NBA-Titel geführt hatte. Eine andere Tätigkeit übt Nowitzki nicht aus. Vorstellen könnte sich der Würzburger weiter eine Rolle als Mentor eines Nachwuchsspielers, wie es Holger Geschwindner für ihn war.

Nowitzki: „Das wäre schon großartig“

"Holger hat zu mir vor Jahren einmal gesagt, er würde sich wünschen, dass ich das wiederholen würde, was er für mich gemacht hat. Wenn ich das weitergeben könnte", sagte Nowitzki, "das wäre schon großartig, wenn ich mal so ein Verhältnis mit einem Spieler hätte, dass ich sage: Da bin ich voll dabei, da habe ich Bock drauf."

Er sei momentan aber noch „in der Reflektierphase, in der ich Abstand vom Sport brauche und unsere jungen Kids genießen will“, so Nowitzki.

Es dauere wohl noch „eine Weile, bis ich wieder so ein großes Projekt annehme. Aber was ich über die 20 Jahre gelernt habe, allein über die richtige Wurfbewegung, das könnte ich später weitergeben, wenn der Zeitpunkt richtig ist.“