Notarzt besonders oft in Wohngebieten mit hoher Arbeitslosigkeit im Einsatz

Zugunglück in Bayern

In Wohngebieten mit hoher Arbeitslosigkeit ist der Notarzt viel häufiger im Einsatz als in anderen Vierteln. Dies ergab eine Auswertung von mehr als 12.000 Notarzteinsätzen in der Stadt Bochum in den Jahren 2014 und 2015, wie die Ruhr-Universität Bochum am Freitag mitteilte. Die Studie weist damit auf einen Zusammenhang zwischen Gesundheit und sozialer Benachteiligung hin.

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Rettungsdiensteinsätze in Deutschland stark zugenommen. Akute Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind demnach ein häufiger Grund für Notarzteinsätze. Im Fall Bochum zeigte sich, dass "die notärztliche Einsatzrate in sozial benachteiligten Stadtteilen signifikant erhöht ist".

"Arbeitslosigkeit verursacht Stress und Zukunftsängste", erklärte Thomas Lampert vom Robert-Koch-Institut (RKI), das an der Studie beteiligt war. Erwerbslosigkeit gehe mit einem ungesünderen Gesundheitsverhalten einher, was sich zum Beispiel beim Tabak- und Alkoholkonsum, bei der Ernährungsweise und der körperliche Aktivität zeige.

"Dem entspricht ein etwa zwei- bis dreifach erhöhtes Risiko für Krankheiten und Gesundheitsbeschwerden", erklärte Lampert. Dies gelte auch und gerade für Krankheiten, die Notarzteinsätze erforderlich machten. Die Studienergebnisse wurden im "Deutschen Ärzteblatt" veröffentlicht.