Ruud zittert sich ins Halbfinale

·Lesedauer: 1 Min.
Ruud zittert sich ins Halbfinale
Ruud zittert sich ins Halbfinale

Der Norweger Casper Ruud hat nach einer wahren Zitterpartie das Halbfinale beim Saisonabschluss der besten Tennisprofis in Turin komplettiert.

Der Weltranglistenachte bezwang den Russen Andrey Rublev in dem lange von Nervosität geprägten entscheidenden Match der Grünen Gruppe bei den ATP Finals 2:6, 7:5, 7:6 (7:5). (NEWS: Alles zum Tennis)

Ruud fordert Medvedev

Als erster Norweger überhaupt und erster Skandinavier seit dem Schweden Robin Söderling 2009 steht Ruud im Halbfinale und fordert am Samstag (14.00 Uhr) Titelverteidiger Daniil Medvedev aus Russland heraus. „Es ist ein großartiger Tag für mich und meine Karriere“, sagte der 22 Jahre alte Ruud: „Ich war so nervös beim Matchball.“

Als Gruppensieger stand bereits der Weltranglistenerste Novak Djokovic (Serbien) vor seinem abschließenden Vorrundenmatch gegen den Briten Cameron Norrie am Freitagabend fest. Der Grand-Slam-Rekordchampion bekommt es im Halbfinale am Samstag mit Olympiasieger Alexander Zverev (Hamburg) zu tun.

Djokovic hat die ATP Finals bereits fünfmal gewonnen, Zverev triumphierte 2018 und Medwedew im Vorjahr in London. Damit stehen erstmals seit 1994 drei ehemalige Turniersieger im Halbfinale des Saisonabschlusses. Damals erreichten in Frankfurt Boris Becker, Pete Sampras und Andre Agassi die K.o.-Runde.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.