Norwegens Ministerpräsidentin entschuldigt sich für Verstoß gegen Corona-Regeln

·Lesedauer: 1 Min.
Erna Solberg

Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg hat sich nach Enthüllungen über einen Verstoß gegen die Corona-Richtlinien bei ihren Landleuten entschuldigt. "Ich entschuldige mich dafür, dass meine Familie und ich die Anti-Corona-Regeln gebrochen haben, das hätte nicht passieren dürfen", schrieb die 60-Jährige am Donnerstag bei Facebook. Sie denke besonders an jene Menschen, die freudige Ereignisse wie eine Geburtstagsfeier aufgrund der Pandemie abgesagt hätten.

Solberg hatte anlässlich ihres Geburtstags im Februar ein großes Treffen mit ihrer Familie in einem Wintersportort organisiert, wie der öffentlich-rechtliche Sender NRK aufdeckte. Dazu zählte ein Essen in einem Restaurant mit 13 Teilnehmern sowie ein Treffen in ihrer Wohnung mit 14 Gästen. In beiden Fällen verstieß Solberg gegen die von ihrer Regierung verhängten Regeln, die ein Treffen von maximal zehn Menschen in geschlossenen Räumen erlauben. Die Polizei teilte am Freitag mit, sie habe eine Untersuchung wegen möglicher Verstöße gegen die Infektionsschutz-Vorgaben eingeleitet.

Die Enthüllung hatte eine Welle der Kritik in den Online-Medien ausgelöst. "Wenn die Ministerpräsidentin, mit Horden von Beratern, die Regeln nicht versteht, ist es nicht normal zu verlangen, dass ein durchschnittlicher Mensch es tut", wetterte ein Nutzer bei Twitter.

gap/isd