Nordkorea-Konflikt: Kim Jong-un will Donald Trump verstehen

Was genau steckt hinter Donald Trumps Drohungen? Das will Kim Jong-un offenbar genau wissen. (Bild: AP Photo)

Immer wieder äußert sich US-Präsident Trump mit drastischen Worten zum Konflikt mit Nordkorea. Das nordkoreanische Regime versucht offenbar, mehr Klarheit über Trumps Äußerungen und Absichten zu bekommen – und erhofft sich dabei ausgerechnet Hilfe aus Washington.

 

Wie die Washington Post berichtet, versucht Pjöngjang heimlich Gespräche mit US-amerikanischen Analysten zu arrangieren, die den Republikanern nahe stehen. Der Grund: Der Diktator Kim Jong-un will Donald Trumps Äußerungen gegenüber dem nordkoreanischen Regime besser verstehen. Der verbale Schlagabtausch zwischen den beiden hat zuletzt eine Eskalationsstufe erreicht, die von vielen Experten als höchst kritisch eingestuft wird.

Immer wieder hat Donald Trump Nordkorea öffentlich gedroht. (Bild: AP Photo)

“Ihre größte Sorge ist Trump”

Ein Insider sagte der Zeitung: “Ihre größte Sorge ist Trump. Und sie werden nicht schlau aus ihm.” Um die Absichten der Amerikaner zu ergründen, haben die Nordkoreaner unter anderem den ehemaligen CIA-Analysten Bruce Klingner zu Gesprächen nach Pjöngjang eingeladen. Bruce Klingner ist derzeit als Korea-Experte für die Heritage Foundation tätig, einem konservativen Thinktank, dem auch Donald Trump nahe steht. Klingner soll die Einladung des nordkoreanischen Regimes aber ablehnt haben.

Desweiteren sollen die nordkoreanischen Vermittler an Douglas Paal herangetreten sein. Der Asien-Experte war früher unter anderem für Ronald Reagan und George Bush Senior für den Nationalen Sicherheitsrat tätig. Auch Paal soll die Einladung des Regimes abgelehnt haben.

In den vergangenen Jahren hat Pjöngjang immer wieder Beamte aus seinem Auswärtigen Amt zu Treffen mit ehemaligen amerikanischen Diplomaten geschickt – auf neutralen Boden, etwa in Genf, Singapur oder Malaysia. Aber seit Trumps Wahl sind die Nordkoreaner offenbar vor allem daran interessiert, die Strategie des neuen und verbal äußerst ruppigen Präsidenten herauszufinden.

Sehen Sie auch: Trumps neueste Äußerungen zum Nordkorea-Konflikt