Nordkorea übergibt Gebeine gefallener US-Soldaten des Korea-Kriegs

Nordkorea hat mit der Rückführung der sterblichen Überreste von im Koreakrieg (1950-1953) getöteten US-Soldaten an die Vereinigten Staaten begonnen. Eine Maschine der US-Luftwaffe hatte die 55 Behälter mit Gebeinen von Nordkorea nach Südkorea auf den US-Militärstützpunkt Osan gebracht, wo sie in einer feierlichen Zeremonie empfangen wurden.

Die Übergabe ist ein erstes greifbares Ergebnis des Gipfelstreffens von Trump und Kim im Juni in Singapur.

Im Koreakrieg waren mehr als 35.000 US-Soldaten getötet worden. 7.700 gelten nach Angaben des Pentagon noch als vermisst, darunter allein 5.300 in Nordkorea.

Trump bedankte sich am Freitag via Twitter bei Kim. Die sterblichen Überreste der amerikanischen Soldaten würden "bald" in den USA ankommen. "Nach so vielen Jahren wird das ein großartiger Moment für so viele Familien werden."

Die Übergabe der Gebeine fällt auf den Jahrestag des Ende des Koreakrieges: dieser endetet vor genau 65 Jahren, am 27. Juli 1953. In nordkoreanischen Medien war Machthaber Kim Jong Un beim Besuch eines Soldatenfriedhofs anlässlich des 65. Jahrestages zu sehen.