„Wir sind noch nicht am Ziel unserer Verhandlungen“

Bis zum 12. Oktober verhandelt Air Berlin weiter über seine Aufteilung – aber vorerst nur noch mit der Lufthansa und Easyjet. Woran die Fluggesellschaften interessiert sind – und wie es mit den Mitarbeitern weitergeht.


Die insolvente Fluglinie Air Berlin bleibt im Verkaufsprozess auf Kurs. Der Aufsichtsrat des Unternehmens stimmte dem Plan zu, über den Verkauf des Fluggeschäfts weiter mit der Lufthansa und dem Billigflieger Easyjet zu verhandeln. Das teilte Air Berlin am Montag mit. Die Verhandlungen sollen bis zum 12. Oktober dauern, Teilverkäufe sind möglich. Zum Kaufpreis von Lufthansa und Easyjet äußerte sich die Airline nicht. „Wenn die Abschlüsse wie geplant finalisiert werden, besteht eine gute Chance, den KfW-Kredit zurückzuzahlen“, heißt es lediglich.

Damit stellte sich der Aufsichtsrat hinter die Entscheidung der vorläufigen Gläubigerausschüsse vom Donnerstag. Für die weiteren Teilbereiche wie die Air Berlin Technik sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden.

Air Berlin sieht im laufenden Verkaufsprozess gute Jobperspektiven für 80 Prozent der Beschäftigten. „Es wird uns nicht möglich sein, alle Arbeitsplätze zu erhalten“, teilte Sachwalter Lucas Flöther mit. Mehrere tausend Beschäftigte können demnach aber bei der Lufthansa unterkommen. „Wir sind noch nicht am Ziel unserer Verhandlungen“, sagte der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus. „Ein stabiler Flugbetrieb in den kommenden Tagen und Wochen ist Grundvoraussetzung für den Erfolg.“




Mit den beiden Hauptpaketen für die „ausgewählten Bieter“ zeichnet sich eine Zukunft für große Teile von Air Berlin ab – aber längst nicht für alle. Ein Überblick, wie sich die Aufteilung derzeit abzeichnet.

Paket I: Lufthansa

Die Lufthansa hat bereits 38 Maschinen von Air Berlin geleast und will diese auch behalten. Dazu will Deutschlands größte Airline 20 bis 40 weitere Flugzeuge, die größtenteils von der Air-Berlin-Tochter Niki stammen. Zum Lufthansa-Paket gehören nach Angaben der Insolvenzverwalter auch einige Flugzeuge der von Air Berlin selbst und der Air-Berlin-Tochter Walter. Walter betreibt 20 Propellermaschinen für Regionalflüge.

Für die Langstrecke – Air Berlin hatte 17 Airbus A330 in der Flotte – hat Lufthansa-Chef Carsten Spohr nach eigener Aussage gar nicht erst geboten.




Sollte aber selbst die Übernahme der weiteren 20 bis 40 Flieger aus kartellrechtlichen Gründen nicht möglich sein, käme Spohr wohl auch ohne die Verstärkung ganz gut aus. „Wir wollen eine teilweise Übernahme von Air Berlin nicht klein reden“, sagte der Lufthansa-Chef in der vergangenen Woche.

Doch auch wenn in seinem Konzern derzeit rund 100 Mitarbeiter am Projekt Air Berlin arbeiten: „Die Zukunft von Eurowings wird nicht vom Ausgang des Verfahrens abhängen“, sagt Spohr. Falls das dem ein oder anderen noch zu verklausuliert war, legte Spohr nach: Ohne Air-Berlin-Teile, so Spohr „wachsen wir organisch. Wir erwarten einen Marktaustritt von Air Berlin“ und darum sei „Raum im Markt“, den Eurowings so oder so füllen werde.

Eurowings bereitet sich bereits auf die Übernahme weiterer Jets und Mitarbeiter vor: Inzwischen seien mehr als 1000 Stellen ausgeschrieben, teilte das Unternehmen am Montag mit. Bislang seien bereits 1500 Bewerbungen eingegangen. Im Vergleich zu der vorherigen Ausschreibung sind jeweils 100 zusätzliche Stellen in Cockpit und Kabine sowie 200 Jobs am Boden neu hinzugekommen.




Selbst wenn Spohr keine weiteren Jets aus Air-Berlin-Beständen genehmigt bekommt, ist er dennoch an anderen Teilen der Insolvenzmasse interessiert: den Landerechten. Damit Eurowings wachsen kann, benötigt der Lufthansa-Ableger neben Jets und Crews auch die Start- und Landerechte zu attraktiven Zeiten. Und hier hakt es offenbar noch, wie der Blick auf den nächsten Mitbewerber zeigt.



Easyjet und der Rest von Air Berlin


Paket II: Easyjet

Neben der Lufthansa verhandelt Air Berlin auch mit Easyjet. Der britische Billigflieger will schon länger sein Geschäft in Deutschland stärken, die Pleite eines Wettbewerbers kam gerade recht. Dabei war recht schnell klar, dass Easyjet neben einigen Maschinen – 27 bis 30 Flugzeuge vom Typ Airbus A320 der Air Berlin, nicht Niki oder Walter – vor allem an den Routen von und nach Berlin-Tegel und Düsseldorf interessiert ist. Und die NRW-Landeshauptstadt scheint hier ein Knackpunkt in den Verhandlungen zu werden.




Wie die „Rheinische Post“ am Samstag berichtete, will Easyjet in Düsseldorf relativ viele Start- und Landerechte von Air Berlin übernehmen – wohl auch wichtige Verbindungen nach München oder Hamburg, die besonders von Geschäftsreisenden nachgefragt werden. Die Lufthansa will bei der Eurowings-Expansion aber nicht auf diese lukrativen Routen verzichten.

Die Detail-Nachverhandlungen sollen bis zum 12. Oktober laufen – ob sich die Streithähne bis dahin einigen, ist aber unklar.

Paket III: Condor

Dass Air Berlin zweigeteilt wird, ist aber noch nicht ausgemacht. „Je nach Verlauf der Gespräche könnte noch ein drittes Paket geschnürt werden und an Thomas Cook gehen“, sagte ein Insider in der vergangenen Woche der WirtschaftsWoche. Derzeit scheint das aber keine favorisierte Lösung zu sein. Unter Umständen könnte sie aber aus kartellrechtlichen Gründen wieder auf die Agenda kommen.




Paket IV: Air Berlin Technik

Die Technik-Sparte von Air Berlin wird gesondert angeboten, hier gibt es auch eine längere Bieterfrist. Das Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht rechnet sich offenbar gute Chancen aus.

Der Rest

Für einige Teile Air Berlins hat sich bislang kein Bieter gefunden – etwa die verbleibende Langstrecke. Der letzte Langstreckenflug von Air Berlin wird wohl am 15. Oktober stattfinden. Ohne Käufer dürften diese Teile wohl abgewickelt werden.

KONTEXT

Die Flotte von Air Berlin

An Eurowings verleast

38 Flugzeuge der Airbus-Mittelstreckenfamilie A320 sind für sechs Jahre an den Lufthansa-Konzern mit seinen Töchtern Austrian und Eurowings verleast worden. Die Flugzeuge gehören zumeist schon der Lufthansa oder sind von ihr bei den Leasinggesellschaften angemietet. Die Crews der Air Berlin will der Lufthansa-Konzern weitgehend übernehmen.

Niki und Tuifly

35 Flugzeuge sind für Touristikflüge in die österreichische Touristik-Tochter Niki ausgegliedert, die nicht von der Insolvenz betroffen ist. Dazu gehören 14 Boeing 737, die vom Touristikanbieter Tuifly betrieben werden. Ein neuer Eigentümer von Niki müsste sich mit Tuifly über die Zukunft dieser Teilflotte einigen.

Propellermaschinen

Zur Flotte von Air Berlin gehören zudem 20 Propellermaschinen vom Typ Bombardier Dash 8Q-400. Sie werden von der Tochter LG Walter betrieben und mit ihren 74 Sitzen vor allem im Regionalverkehr eingesetzt.

Langstreckenflieger

Von den einstmals 17 Langstreckenflugzeugen wurden am Wochenende 10 an den irischen Leasinggeber Aer-Cap zurückgegeben. Auch für die übrigen 7 Langstrecken-Airbus-Jets gibt es bislang kein Gebot.

Restliche Flotte

Somit besteht die restliche Air-Berlin-Flotte aus 34 Maschinen, es handelt sich dabei um A320.