Ist es noch zu früh für die Fresenius-Aktie?

Nachdenkender Mann mit Fragezeichen um den Kopf Wann Aktien kaufen Welche Aktien kaufen extreme gier
Nachdenkender Mann mit Fragezeichen um den Kopf Wann Aktien kaufen Welche Aktien kaufen extreme gier

Es wäre wirklich lange Zeit zu früh für die Fresenius-Aktie (WKN: 578560) gewesen. Ja, sogar noch zu Anfang dieses Jahres. Hätte man in den DAX-Gesundheitskonzern investiert, so läge das Minus bei ca. einem Viertel des damaligen Börsenwertes. In den vergangenen fünf Jahren ist der Dividendenaristokrat kein Erfolg gewesen. Inzwischen liegt das Minus über diesen Zeitraum bei 62 %.

Aber ist es heute auch noch zu früh für die Fresenius-Aktie? Fairerweise kann ich kurz- bis mittelfristig nur sagen: Das weiß ich nicht. Langfristig orientiert sehe ich jedoch die Chance, dass das Value-Potenzial solide Renditen generiert. Schauen wir uns das etwas näher an.

Fresenius-Aktie: Noch zu früh?!

Bei der Fresenius-Aktie existieren jedenfalls noch ein, zwei Baustellen. So zum Beispiel, dass das Dialysegeschäft aufgrund der Coronapandemie und deren Nachwirkungen weiter leidet. Eine Übersterblichkeit hat die vorhandenen Patienten ausgedünnt. Das bedeutet, dass das Wachstum hier derzeit gehemmt ist, was den Gesamtkonzern bis jetzt belastete.

Gleichzeitig finanzierte das Management des Gesundheitskonzerns das eigentlich angedachte Wachstum zuletzt stark mit Fremdmitteln. Zukäufe sind eine Growth-Strategie des Managements. Das führte jedoch dazu, dass die Verschuldung vergleichsweise hoch ist. Steigende Zinsen wiederum sind ein Anknüpfungspunkt, der dazu führen kann, dass die Ergebnisse je Aktie weiter leiden.

Allerdings ist mit Blick auf die Fresenius-Aktie die andere Perspektive: Bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 8 und einer Dividendenrendite von 3,7 % könnte viel Pessimismus eingepreist sein. Erste Analysten betonen sogar wieder, dass der DAX-Dividendenaristokrat durchaus auch Chancen besitzt. Lass uns auch das daher etwas näher ansehen.

Chancen vorhanden!

Zuletzt hieß es zum Beispiel vonseiten eines Analysten, dass die Fresenius-Aktie viel zu preiswert sei. Sogar ein Kursziel von 92 Euro sei möglich. Es bräuchte nur einen Bruchteil dessen, damit diese DAX-Aktie ein voller Erfolg ist. Das liegt, so der Analyst, nicht nur an der wirklich preiswerten Bewertung. Nein, sondern auch an den Chancen, die gegenwärtig nicht mehr so richtig Berücksichtigung finden.

Fresenius hätte eine große Chance im Bereich der Biosimilars und der Generika. Das Segment könne Wachstum bringen, was der Markt derzeit nicht sehe. Entsprechend hat Kabi als Segment ein solides Potenzial. Auch die Krankenhäuser in Helios dürften für meinen Geschmack starke Umsätze und Ergebnisse liefern können.

Im Endeffekt sehe ich daher kurzfristige Baustellen, aber auch Chancen. Zu früh für die Fresenius-Aktie ist es daher für mich eher nicht. Nein, sondern ich würde als Anleger eher aufpassen, dass ich diese günstige DAX-Value und -Dividenden-Chance nicht verpasse.

Der Artikel Ist es noch zu früh für die Fresenius-Aktie? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Fresenius. The Motley Fool empfiehlt Fresenius.

Motley Fool Deutschland 2022