Nissan X-Trail (2021): Diesel und Allrad entfallen, nur ein Benziner bleibt

de.info@motor1.com (Stefan Leichsenring)
·Lesedauer: 2 Min.
Nissan X-Trail (2021)
Nissan X-Trail (2021)

Außerdem nur noch vier statt fünf Ausstattungen

Eben wurde die Palette des Micra zusammengestrichen, nun folgt der X-Trail: Der X-Trail ist fortan ausschließlich mit dem 1,3-Liter-Turbobenziner erhältlich, die Dieselversionen entfallen. Auch die Zahl der Ausstattungen wurde verringert. Ber Grund für die verkleinerte Palette beim X-Trail dürfte die neue Generation des X-Trail sein, die für 2021 erwartet wird.

Nach wie vor gibt es das 4,69 Meter lange Mittelklasse-SUV auf Wunsch auch mit einer dritten Sitzreihe (Aufpreis: 390 Euro, für Tekna). Für den Vortrieb sorgt wie erwähnt nun stets der DIG-T-Turbobenziner, der aus seinen 1,3 Litern Hubraum nun 158 statt 160 PS holt. Dafür erfüllt er statt Euro 6d-Temp nun die schärfere Abgasnorm Euro 6d-ISC-FCM. Die Kraftübertragung übernimmt nach wie vor ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Der erst vor einem Jahr eingeführte 150-PS-Diesel entfällt. Es gab ihn in vier Versionen, mit Front- oder Allradantrieb, beides mit Handschaltung oder DCT. Damit gibt es den X-Trail nun offenbar auch nur noch mit Frontantrieb. Zudem entfällt mit dem Diesel auch das Schaltgetriebe im X-Trail.

Außerdem verringert sich die Zahl der Ausstattungen von fünf auf vier. Welche das sein werden, verrät Nissan seltsamerweise noch nicht. Die Basisversion jedenfalls heißt nach wie vor Visia, und wie beim Micra kommt die neue Version N-Design hinzu. Bisher wurden die Versionen Visia, Acenta, N-Way, N-Connecta und Tekna angeboten.

Die Ausstattung Visia bietet 17-Zoll-Alufelgen, elektrische Fensterheber, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, Klimaanlage, DAB-Radio sowie einen Tempomaten. Das modulare Verstausystem Flexi-Board schafft Ordnung im Kofferraum. Für Sicherheit sorgen ein Antikollisionssystem, ein Spurhalte-Assistent sowie eine Verkehrszeichenerkennung.

In höheren Niveaus kommen unter anderem ein Navigationssystem, Sitz- und Lenkradheizung, Ledersitze, Rundumsicht-System, LED-Scheinwerfer, ein Glasdach, eine elektrisch öffnende Heckklappe und weitere Assitenzsysteme hinzu.

Die neue Ausstattung N-Design (ab 35.161 Euro) setzt optische Akzente, die auf unserem Bild erkennbar sind: Der Grill ist dunkler gehalten; Spiegelkappen und Dachreling sind schwarz, genauso wie die 18-Zoll-Alufelgen. Dazu gibt es beleuchtete Einstiegsleisten mit dem Modellnamen.

Mehr zur neuen X-Trail und zu Mittelklasse-SUVs generell:

Die Preise beginnen künftig bei 27.816 Euro. Damit sinkt der Einstiegspreis um 800 Euro, wie Nissan richtig sagt. Das allerdings ist ein Vergleich von Äpfeln und Birnen, denn die bisherige Basisversion war der X-Trail mit Diesel in der Ausstattung Visia. Den Benziner gab es ab knapp 32.000 Euro, dann aber mit der gehobenen Ausstattung Acenta.