Nissan Micra (2021): DIG-T 117 entfällt, nur noch sechs statt sieben Versionen

de.info@motor1.com (Stefan Leichsenring)
·Lesedauer: 2 Min.
Nissan Micra (2021)
Nissan Micra (2021)

Nissan bestätigte uns nun, dass nur noch der 1.0 IG-T angeboten wird (Update)

Der Nissan Micra erhält zum neuen Modelljahr 2021 eine gestraffte Angebotsstruktur. Künftig gibt es nur noch sechs statt sieben Versionen. Neu ist die Version N-Design, während das Sondermodell N-Sport künftig als normale Ausstattung firmiert.

Der Nissan Micra (anfangs Datsun Micra) wird bereits seit 1982 angeboten, also seit fast 40 Jahren. Die aktuelle Generation mit dem internen Code K14 ist seit 2017 auf dem Markt. Bisher wurden in Deutschland sieben Versionen angeboten: Visia, Visia Plus, Acenta, N-Connecta, Tekna sowie die Sondermodelle N-Way und N-Sport. Künftig entfallen Visia Plus und N-Connecta, es gibt also noch Visia, Acenta, Tekna, N-Design und N-Sport sowie das Sondermodell N-Way.

N-Design ermöglicht eine besonders weitgehende Individualisierung. So kann man wählen, ob man die Heck-, Front- und Seitenverkleidungen sowie die Spiegelkappen in glänzendem Schwarz oder in Chrom haben möchte. Serienmäßig an Bord sind außerdem neue 16-Zoll-Alufelgen mit Bicolor-Optik. Innen hat die neue Version schwarze Stoffsitze mit grauen Akzenten sowie ein Armaturenbrett mit Kunstleder-Bespannung. Für Mutige gibt es optional auch ein Interieur in Knallorange.

N-Sport bietet dagegen eine sportliche Optik mit glänzend schwarzen Details an Front, Heck und Seite sowie schwarze Spiegelkappen und schwarze 17-Zoll-Alufelgen. Nebelscheinwerfer und Scheinwerfer arbeiten hier serienmäßig mit LED-Technik. Innen gibt es besonders ergonomische Sitze mit Alcantara-Einsätzen und ein Alcantara-Armaturenbrett.

Mehr zum Micra und zu Kleinwagen generell:

Zu den Antrieben heißt es in der Nissan-Pressemitteilung nur, dass "der 1,0-Liter-Turbomotor" nun die Abgasnorm Euro 6d erfüllt und dass die Drehmomentkurve optimiert worden sein soll. Doch in Wirklichkeit entfiel einer von zwei Motoren.

Bisher gab es im Micra nämlich zwei 1,0-Liter-Turbomotoren, den IG-T 100 mit 100 PS und den DIG-T 117 mit 117 PS. Beide hielten nur die Norm Euro 6d-Temp ein. Die neue Preisliste zeigt nur noch einen Turbobenziner, den 1.0 IG-T mit nun nur noch 92 PS. Auf Nachfrage bestätigte us die Nissan-Presseabteilung, dass der DIG-T künftig nicht mehr angeboten wird.

Der Nissan Micra ist der erste Nissan, der in einem Renault-Werk gebaut wird, nämlich im französischen Flins westlich von Paris. Die Preise beginnen bei 13.345 Euro für den Micra 1.0 IG-T Visia mit Fünfgang-Schaltung (16% Mwst.).