Nissan GT-R50 By Italdesign: Das ist die sündteure Serienversion

de.info@motor1.com (Adrian Padeanu)
2020 Nissan GT-R50 by Italdesign first production car

50 Exemplare wird es geben, für knapp eine Million pro Stück

Vermutlich haben Sie den Prototypen und die offiziellen Renderings des fertigen Autos gesehen, jetzt aber veröffentlicht Nissan endlich richtige Bilder der Serienversion des GT-R50 by Italdesign.

Hier sehen Sie das Auto, dass die beiden Unternehmen eigentlich auf dem Genfer Autosalon zeigen wollten, aber aus bekannten Gründen ging das in diesem Jahr nicht. Nun also präsentiert man uns das allererste Kundenauto auf diesem Weg. Es trägt einen petrolfarbenen Lack mit schwarz kontrastierendem Front- und Heckbereich. 

Mehr zum GT-R50 und seiner Basis

Unter dem radikal neu gestalteten Blechkleid verbirgt sich mehr oder weniger noch immer der gleiche R35, der bereits seit 2007 auf dem Markt ist. Inklusive einiger kleinerer Änderungen im Interieur und einem komplett neuen Look. Von der Frontstoßstange bis zum Rücklicht wurde so gut wie alles verändert. 

Zweifelsfrei sehen wir hier ein scharf geschnittenes Supercar. Gegenüber dem 2018er GT-R Nismo, auf dem das Auto basiert, wurde die Dachlinie um 54 mm abgesenkt. Das Dach selbst sieht ebenfalls völlig anders aus, ist mittig abgesenkt und kreiert so eine Art Double-Bubble-Look.

Vorne verleihen LED-Scheinwerfer dem Auto einen frischen Look. Das Heck wirkt relativ nackt, auffälligstes Merkmal ist sicher der große, verstellbare Heckflügel. Die 21-Zöller wurden speziell für den GT-R50 entworfen. Fun Fact: Das Auto wurde eigentlich von Nissans eigenen Teams in Europa und Nordamerika entworfen.

2020 Nissan GT-R50 von Italdesign erstes Serienfahrzeug
2020 Nissan GT-R50 von Italdesign erstes Serienfahrzeug

Im Vergleich zum Exterieur wurde der Innenraum eher dezent überarbeitet. Sie finden dort eine größere Menge Carbon, Leder und Alcantara als im normalen GT-R. Diese Upgrades sollte man bei einer extrem hochpreisigen Sonderedition mindestens erwarten dürfen, dennoch kann der GT-R sein Alter im Interieur nicht mehr wirklich verbergen. Er ist ja immerhin schon seit gut 13 Jahren auf dem Markt ...

Neben der optischen Generalüberholung hat sich auch mechanisch einiges getan. Unter der Haube kommt eine Evolution des 3,8-Liter-Biturbo-V6 zum Einsatz. Nismo hat für den GT-R50 satte 710 PS und 780 Nm Herausgekitzelt, 110 PS und 128 Nm mehr als im GT-R Nismo.

Das mehr an Punch erforderte den Einbau eines verstärkten Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebes. Dazu gibt es leistungsfähigere Brembo-Stopper, ein neu kalibriertes Bilstein-Adaptivfahrwerk und Michelin Pilot Supersport-Pneus in 255/35 R21 vorne und 285/30 R21 hinten.

Obwohl Nissan bereits seit Dezember 2018 Bestellungen entgegennimmt und es insgesamt nur 50 Fahrzeuge geben wird, sind immer noch ein paar Exemplare des GT-R50 zu haben. Das könnte mit dem exorbitanten Preis von 990.000 Euro zu tun haben. Zum Vergleich: Dafür kriegen Sie fast fünf "normale" Nissan GT-R Nismo (209.900 Euro). 

Alle, die dennoch bereit sind, ihre Geldbörse derart weit zu öffnen, dürfen sich auf eine Auslieferung Ende 2020 oder Anfang 2021 freuen.


Source: Nissan