Niko Kovac: Kylian Mbappe und Eden Hazard "die beiden herausstechenden Spieler der WM"

Niko Kovac hat die für ihn überragenden Stars bei der WM 2018 in Russland benannt. Außerdem sprach er über Missstände der deutschen Nachwuchsarbeit.

In seiner Kolumne in der FAZ hat der neue Bayern-Trainer Niko Kovac mit Frankreichs Kylian Mbappe und Belgiens Eden Hazard zwei Spieler herausgehoben, die ihm bei der WM in Russland am meisten imponiert haben. Außerdem prangerte er an, dass die Ausbildung junger Talente in Deutschland dem Heranziehen von Ballkünstlern wie Mbappe oder Hazard mitunter sogar entgegenwirke.

"Selbst wenn man jetzt das Ziel in der Nachwuchsarbeit ausgeben würde, mehr Mbappes oder Hazards (die beiden für mich herausstechenden Spieler dieser WM) herauszubringen, dann müsste man erst einmal die Trainer finden, die in der Lage sind, den Kindern und Jugendlichen die entsprechenden Übungen vorzuführen", betonte Kovac. "Das, glaube ich, liegt jedoch nicht in der DNA der allermeisten deutschen Trainer."

Kovac über deutsche Ausbildung: Nicht nur "Handwerker und Facharbeiter" heranziehen

In der deutschen Nachwuchsarbeit sollte nun wieder vermehrt darauf geachtet werden, "dass man im Fußball nicht nur Handwerker und Facharbeiter braucht, sondern auch Künstler. In Südamerika oder im Mittelmeerraum gibt es noch Straßenfußballer, die Spaß daran haben, einen Gegner zu veräppeln oder für die Galerie zu spielen. In Deutschland wird sowas zu häufig aberzogen".

Kovac rät deshalb, sich auf der Trainersuche auch im Ausland nach passenden Charakteren umzuschauen: "Ich kann nur weitergeben, was ich in mir trage. Ob Liebe oder Geld oder die Leidenschaft für Dribblings und Kunststücke am Ball. Deshalb wäre es gut, dieses Fachwissen zu importieren", rät Kovac dem deutschen Fußball zu einem Umdenken.