Nikkei: Softbank bricht Gespräche über Sprint-Fusion mit T-Mobile US ab

dpa-AFX

TOKIO (dpa-AFX) - Der japanische Mutterkonzern des US-Mobilfunkers Sprint , Softbank , ist laut einem Medienbericht nicht mehr länger an einer Fusion seiner Tochter mit dem Rivalen T-Mobile US interessiert. Der Konzern plane, die Gespräche über einen Zusammenschluss abzubrechen, meldete das japanische Wirtschaftsblatt "Nikkei" am Montag.

Grund seien Probleme, sich mit der Deutschen Telekom - der Konzernmutter von T-Mobile US - auf die Eigentümerverhältnisse einer fusionierten Gesellschaft zu einigen. Softbank dürfte die Bonner am Dienstag informieren, die Verhandlungen zu beenden.

T-Mobile ist die Nummer Drei im US-Mobilfunkmarkt, Sprint die Nummer Vier. Die Telekom bestehe darauf, bei einer Fusion die Kontrollmehrheit zu übernehmen, zitiert "Nikkei" eine eingeweihte Quelle. Am Freitag sei bei Softbank die Entscheidung gefallen, die Pläne unter diesen Umständen abzublasen.

An der Börse sorgte der Bericht für kräftige Kursbewegungen. Sprint-Aktien verloren im US-Handel fast 9 Prozent, die Papiere von T-Mobile US gaben um knapp 5 Prozent nach. Im späten Frankfurter Handel rutschten Deutsche Telekom um fast 2 Prozent zum Schlusskurs im Xetra-Hauptgeschäft ab. Eine Stellungnahme der Unternehmen gab es zunächst nicht.