Nikkei im Höhenrausch - DAX wieder bei 13.000

Thomas Bergmann
1 / 1
Top-Gewinner Deutsche Börse: Der neue Chef steht fest

An der Börse in Tokio hält der Höhenflug an. Auch am Dienstag kann der Leitindex Nikkei 225 zulegen. Nicht ganz so euphorisch ist die Stimmung auf dem Frankfurter Börsenparkett. Hier will man offensichtlich vor der EZB-Sitzung am Donnerstag kein zu großes Risiko eingehen. Zudem muss eine Flut an Unternehmenszahlen verdaut werden.

Nikkei dreht auf!

Nach dem deutlichen Sieg von Premierminister Shinzo Abe bei den Unterhauswahlen in Japan stehen die Ampeln für den Aktienmarkt weiter auf Grün. Seit dem Tief im September bei 19.300 Zählern hat der Nikkei knapp 13 Prozent hinzugewonnen. Mit der Aussicht, dass Abe seine aktienfreundliche Politik fortsetzt, dürfte das Kursbarometer weiter steigen. DER AKTIONÄR ist mit dem Nikkei Wave-Call im Hebel-Depot bereits mehr als 30 Prozent vorne. Zugegeben: Die technischen Indikatoren sind heiß gelaufen und schreien förmlich nach einer Konsolidierung.

Stuck in the middle

Der DAX hingegen pendelt seit Tagen um die 13.000-Punkte-Marke. Diese liegt auch fast genau mittig zwischen der Unterstützung bei 12.902 Punkten und dem Allzeithoch bei 13.094 Zählern. Möglicherweise liefert EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag die nötigen Impulse für einen Ausbruch aus dieser engen Handelsspanne.

Die Berichtssaison in Deutschland verläuft gefühltermaßen recht gut. BASF hat heute die optimistischsten Prognosen übertroffen und den Ausblick bekräftig. Auch aus der zweiten Reihe (Covestro) gibt es positive Nachrichten.

Wer der Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt ist und den Turbo-Optionsschein mit der WKN DGR0NZ (Empfehlungskurs: 7,97 Euro) im Depot hat, muss vorerst nichts tun. Der Stoppkurs wurde mittlerweile auf 12,50 Euro nachgezogen. Mehr dazu täglich im DAX-Check bei DER AKTIONÄR TV.