Nigma gewinnt OGA Dota PIT ohne KuroKy

Niklas Walkerling

Team Nigma gewinnt in geschwächter Besetzung die "OGA Dota PIT – Season 2" mit 3-2 gegen Alliance. Auch ohne den deutschen Captain Kuro "KuroKy" Salehi Takhasomi dominierten sie das Turnier. Im Finale sah es lange nach einem glatten 3-0 aus, aber dann schlug der Außenseiter nochmal zurück.

rmN- als würdiger KuroKy-Ersatz

Kurz vor Eventstart ließ Team Nigma mitteilen, dass sie ohne ihren Captain KuroKy auskommen müssen. Deutschlands erfolgreichster eSportler litt noch an einer Armverletzung und befand sich in Physiotherapie. Coach Roman "rmN-" Paley vertrat ihn.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Ohne größere Probleme erreichte Nigma das Finale, wo sie auf die starken Schweden von Alliance trafen. Alliance überzeugte ebenfalls und schien endlich Konstanz in ihr Spiel bringen zu können.


Partie Nummer Eins lag lange in der Hand von Alliance, bis Nigmas Faceless Void mehr und mehr das Spiel übernahm. In einer Mischung aus Pick-Offs und koordinierten Teamfights mit der Chronosphere gewann Nigma nach 47 Minuten. Die zweite Partie war dann ein Start-Ziel-Sieg, in der Nigma seinen Vorsprung stetig ausbaute. Alle sah nach einem klaren 3-0 aus, aber Alliance wollte sich noch nicht geschlagen geben. Bereits in der Runde zuvor gegen OG bewies Alliance, dass sie in der Lage waren, einen Rückstand aufzuholen.

Ein fast perfektes Comeback

Match Drei war ein ständiges hin und her, bei der die Einleitung von Teamfights entscheidend war. Letztlich entschied sich die Partie bei Roshan. Nach mehreren Buybacks der Alliance-Spieler eilten sie zur Roshan-Grube und gewannen den entscheidenden Teamfight. Im vierten Spiel wurden Alliance Core-Helden früh unter Druck gesetzt, wodurch sich Nigma einen kleinen Vorsprung erspielte.

Mit laufender Spieldauer eröffneten sich Limmp und Nikobaby aber Chancen zurückzuschlagen. Ausgleich, 2-2. Die letzte Partie sollte die Entscheidung bringen. Alliance erwischte dieses Mal einen ausgezeichneten Start. Jedoch war es w33s Batrider, der für genügend Entlastung und Zeit sorgte, bis Miracles Terrorblade das Spiel an sich reißen konnte. Ein fast perfektes Comeback kam zu seinem Ende. Nigma siegte und holte sich den verdienten Turniergewinn.