Warum bei den Golden Globes niemand Marchesa trug

Im vergangenen Jahr zeigte sich Marchesa-Mitgründerin Georgina Chapman noch bei den Golden Globes. (Bild: AP Photo)

Das US-Label Marchesa wurde bei den diesjährigen Golden Globes von den Stars gemieden. Dafür trugen die Stars schwarz – ein Protest, der sich indirekt auch gegen das Modehaus richtet.

Bei großen Preisverleihungen dreht es sich vor allem in den USA neben den Preisträgern auch um die Looks der Stars und die Designer, die die oftmals auffälligen Kleider entwerfen. Eines der Labels, welches in Hollywood ganz vorn dabei ist, ist Marchesa. Jennifer Lopez, Anne Hathaway, Renée Zellweger und Co.: Sie alle sind bereits in Luxuskleidern aus dem Hause Marchesa über den roten Teppich geschritten. Bei den diesjährigen Golden Globes hat allerdings keine Schauspielerin eine Marchesa-Kreation getragen.

Der Skandal um Filmproduzent Harvey Weinstein beeinträchtigt das Image des Modelabels von Noch-Ehefrau und Co-Gründerin Georgina Chapman. Die hochwertigen und femininen Entwürfe von Marchesa für Braut- und Abendmode haben es angeblich dank des Einflusses von Weinstein schnell nach Hollywood und somit auf die roten Teppiche geschafft.

Der gleiche Skandal hingegen hat einen anderen Dresscode ins Leben gerufen. Die Mehrheit der hochkarätigen Gäste kleidete sich in Schwarz und steckte einen Button mit der Aufschrift „Time’s Up“ („Die Zeit ist um“) an.

Frauenpower ganz in Schwarz: Meryl Streep, Ai-jen Poo, Natalie Portman, Tarana Burke, Michelle Williams, America Ferrera, Jessica Chastain, Amy Poehler und Saru Jayaraman (v.l.n.r.). (Bild: AP Photo)

„Time’s Up“ ist der Name einer Initiative gegen die Benachteiligung von Frauen und sexuellen Missbrauch, hinter der Hollywoodstars wie Reese Witherspoon, Meryl Streep, Cate Blanchett oder Drehbuchautorin Shonda Rhimes („Grey’s Anatomy“) stehen. Sie hat die Gäste der Preisverleihung aufgerufen, als Zeichen der Solidarität mit der Bewegung schwarz zu tragen.

Aber selbst ein schwarzes Kleid von Marchesa würde der Sache schlicht nicht dienen. Weinstein wurde von Dutzenden Frauen der Filmbranche der sexuellen Belästigung bezichtigt, darunter Angelina Jolie oder Lupita Nyong’o. Sechs Frauen werfen dem Produzenten sogar Vergewaltigung vor.

Filmproduzent Harvey Weinstein und Noch-Ehefrau Georgina Chapman vor dem Skandal. (Bild: AP Photo)

Weinstein stellt dabei nur die Spitze des Eisbergs dar: Unter anderem auch Kevin Spacey oder Regisseur Brett Ratner sollen Frauen belästigt haben. Sie alle hielten sich von den Golden Globes fern.

Ob Marchesa den Skandal trotzdem unbeschadet übersteht, könnte schon die New Yorker Fashion Week im Februar zeigen. Da zeigt das Label seine neue Kollektion. Mal sehen, wer dort in der ersten Reihe sitzen wird.