Niels Ruf verspottet Hamburger Anschlagsopfer

Niels Ruf verspottet Hamburger Anschlagsopfer

Der Moderator Niels Ruf hat wieder einmal mit einem geschmacklosen Posting für Aufsehen gesorgt. Auf Facebook machte er sich über die Opfer des Attentats in einem Hamburger Supermarkt lustig.

Niels Ruf ist berüchtigt für seinen drastischen, makabren Sinn für Humor und hat deswegen schon häufig einen mehr oder weniger großen Shitstorm ausgelöst. Aber ist er dieses Mal womöglich zu weit gegangen? Nach dem Amoklauf eines 26-jährigen Palästinensers mit einem Messer in einem Hamburger Supermarkt, bei dem ein Mensch ums Leben kam und sieben weitere Menschen teils schwer verletzt wurden, postete Niels Ruf auf Facebook: "Von wegen die Muslime sind nicht innovativ – alles Quatsch: Bei Edeka in Hamburg kann man neuerdings sogar mit dem Leben bezahlen #NimmdasPayPal"

Inzwischen hat Niels Ruf seinen Post geändert und die erste Hälfte weggelassen. Nun steht auf seiner Facebook-Seite noch: "Bei Edeka in Hamburg kann man neuerdings sogar mit dem Leben bezahlen! #EatThisPayPal" Trotzdem erntete Ruf für seinen "Scherz" viel Applaus von seinen Fans und viel Kritik seiner Gegner. Ein Kritiker nennt in den Kommentaren Rufs Post "schwach" und meint: "Satire darf 'VIELES' ... aber nicht immer ist 'VIELES' eben angebracht." Ein anderer kommentiert: "Das geht jetzt schon wieder zu weit. Ich hoffe, ich stumpfe nie ab." Noch jemand ist der Ansicht: "Das ist nichtmals irgendwie lustig. Kannst von Glück sprechen, dass es keiner von deinen geliebten Verwandten war."

Neben einigen Kritikern, die ausfallend werden und Niels Ruf das gleiche Schicksal wie das der Anschlagsopfer an den Hals wünschen, gibt es auch User, die Rufs Post lustig finden. Ein Fan fragt: "Wo nimmst du nur die geilen Sprüche immer her?" und setzt einen lachenden Smiley hinter seinen Kommentar. Noch jemand schreibt: "Oh ich hör schon den Shitstorm in den Medien" und unterstreicht seine Aussage gleich mit sechs lachenden Smileys.