Zu niedrige Transferausgaben: Antonio Conte kritisiert Chelseas Klubführung

Der Titelverteidiger belegt im englischen Oberhaus nur den fünften Rang. Für Antonio Conte liegen die Gründe dafür auf der Hand.

Trainer Antonio Conte führt Chelseas ausbleibenden Erfolg in der laufenden Premier-League-Saison auf fehlende Transferausgaben vonseiten der Vereinsführung zurück. Er kritisierte zudem, dass seine Ambitionen nicht mit jenen anderer Entscheidungsträger im Klub überstimmten.

"Ich habe große Ambitionen, aber ich habe kein Geld für Chelsea", erklärte er im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Manchester City (So., 17 Uhr im LIVE-TICKER) und führte aus: "Der Klub kennt meine Ambitionen. Wenn du einen solchen Trainer auswählst, musst du wissen, dass du dich für einen Trainer mit großen Ambitionen entschiedest."

Chelsea kaufte für 250 Millionen Euro neue Spieler

Diese werden von Chelsea aber seiner Meinung nach nicht geteilt: "Mann muss dieselben Ziele haben: das Team verbessern sowie eine gemeinsame Idee vom Fußball und von der Qualität der Spieler. Wenn diese Ziele übereinstimmen, beendet man die Saison auch mit Erfolg." In den letzten zwei Transferphasen habe die Klubführung aber andere Vorstellungen gehabt.

Chelsea hat seit Sommer über 250 Millionen Euro für Transfers ausgegeben und Spieler für rund 200 Millionen Euro verkauft.

Nach dem Gewinn der Premier League in der Vorsaison belegen die Blues aktuell nur den fünften Platz und müssen um den Einzug in die Champions League bangen.