Niederlande verweigern britischem Verschwörungstheoretiker Icke die Einreise

Die niederländische Regierung verweigert dem britischen Verschwörungstheoretiker David Icke für zwei Jahre die Einreise in die Niederlande und den gesamten Schengenraum. Dies geht aus einem Brief hervor, den ihm die niederländische Einwanderungsbehörde im Namen des Staatssekretärs für Justiz und Sicherheit, Eric van der Burg, geschickt habe, teilte Icke am Freitag auf seiner Webseite mit. Das "faschistische niederländische Regime" habe ihn verbannt, erklärte Icke.

"Mit diesem Brief teile ich Ihnen mit, dass Sie ab sofort für zwei Jahre im Schengener Informationssystem markiert sind und es Ihnen nicht erlaubt ist, den Schengenraum zu betreten", heißt es in dem Schreiben. "Sie sind als Verbreiter von Verschwörungstheorien seit Jahren international bekannt." Seine Anwesenheit könne demnach in einer Zeit der vermehrten Drohungen und Gewalt gegen Politiker Unruhen in den Niederlanden auslösen.

Icke, der auch für antisemitische Äußerungen bekannt ist, sollte am Sonntag in Amsterdam bei einer Demonstration gegen den Krieg in der Ukraine, die niederländische Regierung und die Energiepreise sprechen. Die niederländischen Behörden befürchten, dass es dabei zu Zusammenstößen kommt - selbst wenn Icke nur per Video zugeschaltet würde.

Im Vorfeld des Protests würden sich die Positionen im Internet verhärten, schreibt die Regierung an Icke. "Es gibt sogar einen Aufruf zu einem bewaffneten Angriff auf Sie."

Der frühere Profifußballer und TV-Moderator behauptet, dass die Welt von Reptilien regiert wird. Diese Theorie hat auch der rechtspopulistische Politiker Thierry Baudet kürzlich vorgebracht.

Nach Angaben der niederländischen Behörden ist es das zweite Mal, dass auf diese Art und Weise jemandem die Einreise verwehrt wird. Im Jahr 2019 ergriff die Regierung Maßnahmen, um die Einreise des US-Pastors Steven Anderson zu verhindern. Der Geistliche ist der Ansicht, dass Homosexuelle hingerichtet werden sollten.

oer/lan