Nach Niederlage gegen Spanien: Kapitän Buffon akzeptiert "italienische Hexenjagd"

Die Niederlage gegen Spanien hat in Italien für schlechte Laune gesorgt. Buffon hat sich damit abgefunden, wenig dagegen ausrichten zu können.

Gianluigi Buffon hat sich mit der Kritik nach der 0:3-Niederlage gegen Spanien abgefunden. Der Torhüter Italiens rechnet nicht damit, Fans und Medien umstimmen zu können.

 

"Ich denke es ist normal geworden in den letzten sechs oder sieben Jahren", stellte Buffon fest. Nach der klaren Pleite gegen Spanien war manche Kritik am Torhüter laut geworden: "Ich muss meine Antwort auf dem Platz geben. Israel ist eine wichtige Partie für jeden von uns."

Italien steht in der Gruppe G auf Platz zwei hinter Spanien, Verfolger Albanien ist vier Punkte entfernt. Für Buffon ist klar: "Wir müssen uns für die Playoffs qualifizieren. Danach werden wir vergessen, was in Madrid passiert ist." Letztlich würde jede Niederlage nur eine "italienische Hexenjagd" auslösen, so Buffon.

Das sei "manchmal übertrieben", so der Routinier. Für ihn ist inzwischen aber klar: "Für die, die bereits länger dabei sind, ist das nichts neues mehr. Nach einer 0:3-Niederlage erwarten wir Kritik. Wir wussten, dass es so sein würde, wir müssen jetzt eine Antwort geben."