Niederländische Polizei will Kindsmord von 1998 mit größtem DNA-Massentest lösen

Die niederländische Polizei hat am Samstag den größten DNA-Massentest in der Geschichte des Landes gestartet, um nach 20 Jahren einen Kindsmord im Grenzgebiet zu Deutschland aufzuklären. Rund 21.500 Männer aus der Ortschaft Heibloem und ihrer Umgebung sind aufgerufen, in den kommenden drei Wochen eine Probe ihres Erbguts abzugeben. Die Polizei erhofft sich Spuren zu dem Täter, der im August 1998 den damals elfjährigen Nicky Verstappen umgebracht hatte.

Der Junge war damals aus einem Sommercamp im Naturschutzgebiet Brunssummerheide an der deutschen Grenze entführt und einen Tag später ermordet aufgefunden worden. Die Polizei sicherte DNA-Spuren des möglichen Täters, konnte diesen bislang aber nicht ermitteln. Der Massen-DNA-Test ist für die Polizei der letzte Versuch, den Fall doch noch aufzuklären.

Die Polizei in der Provinz Limburg betonte, dass die zum freiwilligen DNA-Test aufgerufenen Anwohner nicht selbst tatverdächtig seien. Die Ermittler hofften aber, über die DNA-Proben einen möglichen Verwandten des unbekannten Täters zu identifizieren und so auf eine neue Spur zu kommen.

Die Auswertung der Proben soll sechs bis zwölf Monate dauern. Aufgerufen zur Teilnahme sind Männer zwischen 18 und 75 Jahren.

Im Dezember hatte in den Niederlanden erstmals ein jahrzehntealter ungeklärter Mordfall durch einen DNA-Massentest gelöst werden können: Die Polizei überführte einen Mann, der 1992 in Zaandam bei Amsterdam eine Frau vergewaltigt und getötet hatte. Auf seine Spur kamen sie, weil sich sein Vater an dem DNA-Test beteiligt hatte.