Zoff mit Chiefs-Star: Brady reagiert bemerkenswert

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Tom Brady hat sich im Super Bowl mit den Tampa Bay Buccaneers im eigenen Stadion zum NFL-Champion gekrönt.

Es ist die siebte Meisterschaft des Superstars, der den Kansas City Chiefs beim 31:9 keine Chance ließ. (Der Super Bowl im Ticker zum Nachlesen)

Während der Partie war Brady allerdings in einen Zoff mit Chiefs-Verteidiger Tyrann Mathieu verwickelt, für den er sich nach dem Super Bowl entschuldigte.

Brady über Mathieu: "Ultimativer Wettkämpfer"

Wie ESPN berichtet, schrieb Brady dem Safatey der Chiefs eine Textnachricht, in der er Mathieu als "ultimativen Wettkämpfer" bezeichnete. Brady habe gewusst, dass er die gleiche Intensität wie Mathieu an den Tag legen müsse, um zu gewinnen.

Brady schrieb Mathieu weiter, dass er ihn seit dessen Zeit bei der Louisiana State University verfolge, und nannte ihn "einen unglaublichen Leader".

Sein emotionales Verhalten auf dem Feld spiegele in keiner Weise den großen Respekt wieder, den er vor Mathieu habe. Er wolle sich in Zukunft auch noch einmal bei einem persönlichen Treffen bei Mathieu entschuldigen, hieß es weiter.

Was aber war passiert? Wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff warf der Quarterback einen Touchdwon-Pass zu Antonio Brown zum zwischenzeitlichen 21:6. Nach Jubeln war dem Passgeber dennoch nicht zu Mute. Der sonst für seine alles andere als stark ausgeprägte Schnelligkeit bekannte 43-Jährige setzte stattdessen zu einem Sprint an.

Brady und Mathieu liefern sich Wortgefecht

Brady verfolgte Chiefs-Verteidiger Tyrann Mathieu und lieferte sich ein hitziges Wortgefecht.

Mathieu steckte seinem Gegenüber während des Vorfalls seinen Finger durch das Helmgitter ins Gesicht. Auf den Bildern ist klar zu sehen, dass vor allem Brady aufgebracht flucht.

"Er hat Worte gewählt, die ich nicht wiederholen werde", schrieb der Safety der Chiefs in einem inzwischen gelöschten Tweet.

"Ich lasse mich jetzt gerne von den Medien vor den Bus werfen, als hätte ich etwas gesagt. Man braucht nur zu den vorherigen Begegnungen zwischen mir und Brady zurückschauen. Ich habe ihm nichts als Respekt entgegengebracht", verstand Mathieu die verbale Attacke des Gegners nicht.

Mathieu von Bradys Verhalten überrascht

Nach der Partie hatte sich Mathieu gegenüber den Medien bereits geäußert und zu Protokoll gegeben: "Tom Brady ist ein großartiger Quarterback. Aber diese Seite von ihm habe ich noch nie gesehen. Aber was soll's. Für mich ist das Ding durch."

Kurios: Nach dem Aufeinandertreffen des Duos, das nur dank des Eingreifens von Bradys Teamkollegen ein Ende fand, bekam nur Mathieu eine Strafe über 15 Yards für unsportliches Verhalten.

Brady kam ohne Bestrafung davon und feierte später seinen nächsten Titel.