'Jetzt oder nie': Helene Fischer singt den ARD-Olympia-Song

·Lesedauer: 1 Min.

Wird Helene Fischer (37) zum Talisman der deutschen Olympia-Mannschaft? Die Sängerin ('Atemlos durch die Nacht') wurde ausgewählt, den offiziellen Song für die Berichterstattung in der ARD zu liefern.

Bringt der Song den Athlet*innen Glück?

'Jetzt oder nie' heißt der Track, der für Sportfans ab dem 4. Februar wohl zum Ohrwurm wird. Dann starten in Peking die diesjährigen olympischen Winterspiele. Mit dabei: Ein voraussichtlich 148 Teilnehmer starkes Team aus Deutschland. Dem will Helene mit ihrem Hit etwas von ihrem Glück abgeben — schließlich passt der Titel perfekt. "Ich erinnere mich an viele Momente meiner Karriere, in denen es auch für mich 'jetzt oder nie' geheißen hat. Meist habe ich mich für 'jetzt' entschieden und bin damit gut gefahren", so der Mega-Star im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Klar, dass die Schlager-Queen unseren Olympionik*innen die Daumen drückt: "Ich hoffe, dass mein Song unseren Athletinnen und Athleten in Peking genauso viel Glück bringt, wie ich selbst mit ihm verbinde."

Helene Fischer fängt den olympischen Geist ein

Bei der ARD setzt man ganz besonders auf die Zeilen "Jetzt oder nie, das hier wird unsere Zeit sein". Damit sieht der Sender den olympischen Geist perfekt eingefangen. Der Song ist eine Auskopplung aus dem Album 'Rausch', welches im Oktober erschien. Damals hatte Helene Fischer auf Instagram geschrieben: "Ich hatte teilweise eine vernebelte Wahrnehmung, wie ich mich auf diesen musikalischen Einklang mit mir selbst begeben soll – bis zu dem Zeitpunkt als Song für Song entstand, jedes Wort darin für mich die Erfüllung brachte und alles einen Sinn machte. Heute bin ich ausgeglichen, vollkommen in meiner Mitte und bin da angekommen, wo ich immer sein wollte." Es scheint, beschreibe Helene Fischer perfekt die Voraussetzungen für Olympia.

Bild: Malte Ossowski / SVEN SIMON/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.