Nicole Kidman: Ungewohnter Look für neuen Film „Destroyer“

Nicole Kidman (Bild: PA)

Nicole Kidman hat für den neuen Film „Destroyer“ ihren gewöhnlich glamourösen Look gegen ein düstereres Image eingetauscht.

Mit kurzen Haaren, ohne Make-up und Sommersprossen sieht sie so aus, als ob sie – um es mal nett auszudrücken – eine schwere Zeit durchmachen würde.

Dieses Aussehen steht in starkem Kontrast zu ihrem gehobenen Image aus der HBO-Erfolgsserie „Big Little Lies“, in der sie die ehemalige Anwältin Celeste Wright spielt.

(Bild: Annapurna)

Und auch ihre Figur in dem neuen Projekt ist anders.

Sie spielt Erin Bell, eine Polizistin in Los Angeles, die als frisch gebackener Cop verdeckt in eine kriminelle Gang in der kalifornischen Wüste eingeschleust wird, mit „tragischem Ausgang“.

Jahre später muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen, als der Anführer der Gang wieder auftaucht.

Regie führt Karyn Kusama, die auch schon für “Æon Flux” und für die Horrorkomödie „Jennifer’s Body – Jungs nach ihrem Geschmack“ hinter der Kamera stand. Neben Kidman spielen der britische Schauspieler Toby Kebbell sowie Bradley Whitford und Bucky-Barnes-Darsteller Sebastian Stan mit.

Der Film soll nächsten Monat beim Toronto Film Festival Premiere feiern, bevor er im November in den Kinos anläuft.

Kidman in „The Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit“ (Bild: Paramount)

Es ist nicht das erste Mal, dass Kidman sich für eine Rolle völlig verändert hat.

In „The Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit“ von 2002 half eine Nasenprothese, die Autorin Virgina Woolf zu verkörpern.

Ben Arnold