Nicolas Cage hat ein neues schräges Tier für seine Sammlung

·Lesedauer: 1 Min.
Exzentrischer Tierfreund: Nicolas Cage. (Bild: Shutterstock.com/ Denis Makarenko)
Exzentrischer Tierfreund: Nicolas Cage. (Bild: Shutterstock.com/ Denis Makarenko)

Er soll bereits einen Oktopus besessen haben, der ihn für seine Schauspielerei inspirieren sollte. Auch einen Hai und ein Krokodil holte er sich angeblich bereits nach Hause. Seine beiden Kobras Moby und Sheba musste er wegen Geldproblemen verkaufen. Nun hat Nicolas Cage (58) seiner Sammlung ein weiteres exotisches Tier einverleibt. In einem Interview mit der "Los Angeles Times" erzählt der Schauspieler von seiner Krähe.

Demnach lebt die Krähe in einem kuppelartigen Käfig auf seinem Anwesen in Las Vegas. Das Tier heißt Hoogan, nach Odins Rabe Hugin aus der nordischen Mythologie. "Krähen sind sehr intelligent", erklärt der Schauspieler der Zeitung. "Und ich mag ihr Aussehen, den Edgar-Allan-Poe-Aspekt. Ich mag das Goth-Element. Ich bin ein Grufti". Eine seiner nächsten Rollen ist übrigens Dracula in der Horror-Komödie "Renfield". Hoogan kann sogar mit Cage sprechen. Wenn er den Raum verlässt, sagt sie "Bye". Obendrein beschimpft sie ihren Besitzer als "A***".

Nicolas Cage kaufte auch Spukhäuser und Schrumpfköpfe

Außer exotischen Tieren sammelt der exzentrische Star auch noch Privatinseln und Immobilien - zum Beispiel ein Schloss in der Oberpfalz und ein Spukhaus in New Orleans. Letzteres sollte den Grufti zu einem Horrorroman inspirieren. Aus dem wurde aber nichts.

Zu seiner Sammlung exotischer Gegenstände gehören unter anderem auch ein paar Schrumpfköpfe von Pygmäen. Für ein Heft mit Supermans erstem Auftritt legte der Comic-Fan einst über 2 Millionen Dollar hin. Das Heftchen wurde ihm geklaut. Abgeben musste er den Schädel eines Dinosauriers. Der hatte sich als Diebesgut entpuppt.

Nicolas Cage besitzt übrigens auch ganz gewöhnliche Haustiere: die Katzen Merlin und Teegra.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.