Nick Yelloly gewinnt Regenrennen auf dem Nürburgring

Die Konkurrenz im Regen stehen gelassen: Rennsieger Nick Yelloly


Beim neunten Lauf des Porsche Carrera Cup Deutschland gelang Nick Yelloly (Project 1) sein zweiter Saisonsieg. Auf dem Nürburgring erreichte der Fahrer aus Großbritannien am Samstag in seinem 485 PS starken Porsche 911 GT3 Cup vor Dennis Olsen (Konrad) sowie Michael Ammermüller (Huber) das Ziel. "Ich liebe es, im Regen zu fahren. Nach dem Start bin ich geduldig geblieben und habe Christopher Zöchling im richtigen Moment überholt. Das war die entscheidende Szene für meinen Sieg", sagt Yelloly.

Seit dem Morgen regnete es immer wieder in der Eifel. So sorgte leichter Niederschlag auch zu Beginn des Rennens bei einer Außentemperatur von elf Grad Celsius für einen nassen Asphalt und die Fahrzeuge fuhren mit Regenreifen auf die Strecke. Yelloly begann das Rennen von Position zwei und setzte von Beginn an Pole-Sitter Christopher Zöchling (MRS) unter Druck. Im siebten Umlauf nutzte der 26-jährige Yelloly den Windschatten zum Überholen, setzte sich an die Spitze des Feldes und beendete das Rennen nach 15 Runden als Erster.

Hinter dem Fahrer vom Team Deutsche Post by Project 1 sicherte sich der von Platz vier gestartete Olsen Rang zwei. Der Norweger bot sich über lange Zeit ein intensives, aber faires Duell mit Ammermüller und zog im zehnten Umlauf an dem Porsche-Routinier vorbei. "Die Bedingungen waren heute sehr anspruchsvoll. Ich habe nach dem Start eine Position verloren. Umso glücklicher bin ich, dass ich am Ende Platz zwei erreicht habe", sagt Olsen.

Der 31-jährige Ammermüller überquerte als Dritter die Ziellinie auf der 3,629 Kilometer langen Strecke. "Ein Podiumsplatz war mein Ziel, das habe ich erreicht. Ich wusste, dass es von meiner sechsten Startposition aus schwierig wird - besonders durch den Regen. Mit Dennis Olsen konnte ich am Ende leider nicht mithalten, trotzdem freue ich mich über den dritten Rang", so Ammermüller. Als Vierter sah der Deutsche Christian Engelhart (Black Falcon) die Zielflagge. Hinter dem 30-Jährigen sicherte sich Zöchling Rang fünf. Der sechste Platz auf der Traditionsstrecke in der Eifel ging an den 23-jährigen Kuwaiti Zaid Ashkanani.

Tatort-Kommissar fährt sein erstes Regenrennen

Unglücklich verlief das Rennen für Porsche-Junior Thomas Preining (Konrad). Der 19-Jährige aus dem österreichischen Linz startete von der 15. Position und konnte das Rennen nach einer Berührung mit einem anderen Fahrzeug in der siebten Runde nicht fortsetzen. "Das ist sehr ärgerlich, natürlich hatte ich mir viel mehr vorgenommen. Wir werden die Szene nochmal in Ruhe analysieren und dann blicke ich auf das Rennen am Sonntag", sagt Preining. Bester Fahrer in der Amateur-Wertung wurde Wolfgang Triller vor seinen Landsleuten Stefan Rehkopf und Jörn Schmidt-Staade.

Zum Starterfeld von 25 Fahrern zählte auch der deutsche Schauspieler Richy Müller. Als prominenter Gaststarter fuhr der Tatort-Kommissar auf dem Nürburgring im Cup-Fahrzeug für Project 1 und beendete das Rennen auf dem achten Rang in der Amateur-Wertung. "Das war mein erstes Regenrennen und somit eine völlig neue Erfahrung für mich. Mein Start war nicht so gut, aber danach bin ich immer besser zurechtgekommen. Das Fahren im neuen Porsche 911 GT3 Cup hat richtig Spaß gemacht", meint Müller. Der begeisterte Porsche-Fahrer wird auch beim zehnten Lauf des Porsche Carrera Cup Deutschland am Sonntag an den Start gehen.

Nach neun Rennen führt Dennis Olsen mit fünf Siegen und 181 Punkten die Gesamtwertung an. Hinter ihm folgt Yelloly mit 155 Zählern auf dem zweiten Platz. Als Dritter konnte Zöchling nach neun Läufen 119 Punkte sammeln. Die Teamwertung wird von Team Deutsche Post by Project 1 mit 260 Punkten angeführt. Während Ten Voorde mit 167 Zählern in der Rookie-Wertung vorne liegt, belegt Triller mit 111 Punkten den ersten Rang in der Amateur-Wertung. Das zehnte Rennen des Porsche Carrera Cup Deutschland startet am Sonntag um 12:40 Uhr Ortszeit.

© Motorsport-Total.com